26.02.2010

Streaming-Dienste: Format der Zukunft?

 

Sie sind in aller Munde und laufen auf fast jedem Rechner: Streams. Ob MySpace, YouTube, last.fm oder Spotify – Streaming-Portale sind in. Doch sind die größtenteils kostenfreien Dienste wirklich die Zukunft der Musikbranche?

Wo man geht und steht hört man von neuen Streaming-Portalen, die derzeit wie Pilze aus dem Boden zu schießen scheinen: Hulu, Vevo, Spotify, Lala, Slacker,... Doch vielen sind sie ein Dorn im Auge und oftmals sind sie gerade deshalb hierzulande nicht verfügbar. Spotify beispielsweise ist sich mit der GEMA uneins, was Lizenzgebühren angeht. Doch auch aus anderen Ecken der Branche wird Kritik laut, die immer den gleichen Tenor hat: Streaming-Dienste entschädigen Rechteinhaber nicht angemessen. Warner-CEO Edgar Bronfman hat nun sogar angekündigt, künftig keine Verträge mit derartigen Portalen abzuschließen.

Welche Dienste derzeit den Markt fluten und wie die Branche reagiert, können Sie in folgenden Beiträgen nachlesen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere MM-Dossier