Bands von A-Z | Nine Inch Nails




Act Tonträger
 
 
 



Geburtsdatum   1988
Todesdatum   pausiert ab 2010 auf unbestimmte Zeit
bürgerlich Michael Trent Reznor
Combo-Typ Projekt
Website www.nin.com
Social Networks www.myspace.com/nin
Veranstalter Marek Lieberberg Konzertagentur , Frankfurt a. M.

Trent Reznor und Nine Inch Nails – das sind praktisch Synonyme. Das NIN abgekürzte Projekt steht und fällt mit dem Multiinstrumentalisten, der die Tracks komponiert, betextet und zumeist auch im Studio einspielt respektive programmiert. Als technisch hoch versiert bekannt, produziert Reznor seine Musik auch selbst. Die Produzenten Alan Moulder und Atticus Ross sind zwar langjährige Weggefährten, jedoch eher als Aufnahmeleiter oder schlicht Techniker tätig.


Industrial/Metal, Industrial/Rock, Industrial



 


 

Nine Inch Nails Biografie

Seit dem Debütalbum der Nine Inch Nails, „Pretty Hate Machine“, im Herbst 1989, das mit seinem Erfolg wohl so manchen innerhalb und außerhalb der Musikbranche überraschte, steht Reznor auf Kriegsfuß mit dem althergebrachten Konzept des Labels. In zwanzig Jahren erscheinen in unregelmäßigen Abständen, mit oft langen Jahren der Stille zwischen den Veröffentlichungen die EP „Broken“ (1992) sowie die Alben „The Downward Spiral“ (1994), „The Fragile“ (1999), „With Teeth“ (2005), „Year Zero“ (2007, das Album erhält durch eine immense virale Marketing-Kampagne über die Branche hinaus große Aufmerksamkeit), „Ghosts I-IV“ (2008) und „The Slip“ (2008).

Die langen Pausen zwischen den Alben der 1990er Jahre füllen NIN nicht allein mit weltumspannenden Tourneen: Nicht nur entdeckt und produziert Reznor den Schockrocker Marilyn Manson – er kämpfte jahrelang mit Alkohol- und Drogensucht sowie tiefen Depressionen, deren Auswirkungen er in seine Musik und Texte kompromisslos und dafür von Fans hoch verehrt verarbeitet. Nach einer Überdosis, Krankenhaus- und Reha-Aufenthalt inklusive Entzug im Jahr 2001 bekommt Reznor sein Leben in den Griff.

Auf den Befreiungsschlag „With Teeth“ sowie der zugehörigen Tournee, schwimmt sich der Musiker aus alten Strukturen frei: Das mit Ex-Manager John Malm gegründete Universal-Sublabel Nothing Records wird aufgegeben, die Trennung von Malm folgt, und nach langjährigen Spannungen verlängert Reznor 2007 nach Erfüllung seines Plattenvertrags (mit dem Album „Year Zero Remixed“) die Zusammenarbeit mit Universal Music nicht, sondern folgte dem Beispiel von Radiohead, ab sofort unabhängig und, darauf legt der NIN-Mastermind größten Wert, wieder in unmittelbarer Nähe zum Fan zu agieren. Seit „Ghosts“ veröffentlicht Reznor seine Musik online sowie physisch in limitierter Auflage beim eigenen Label Null Corporation und im Indie-Vertrieb.

Bad News gibt es schließlich im Frühjahr 2009: Reznor will zum 20-jährigen Jubiläum von „Pretty Hate Machine“ mit Nine Inch Nails eine Pause in unbestimmter Länge einlegen und andere Projekte weiterverfolgen, darunter eine Filmproduktion, basierend auf „Year Zero“. Zuvor tourt der Musiker allerdings noch mit seiner aktuellen Live-Band, und im Gespann mit den von ihm wieder zusammengeführten Jane’s Addiction, im Rahmen der „NIN/JA“-Tour durch die Welt.