Bands von A-Z | Anne-Sophie Mutter




Act Tonträger
 
 
 



Geburtsdatum   29.06.1963
bürgerlich Anne-Sophie Mutter
Combo-Typ Solokünstler
Website www.anne-sophie-mutter.de
 


 

Anne-Sophie Mutter Biografie

Als eine der wenigen hat sie den heiklen Übergang geschafft - den Übergang vom Wunderkind zur weltweit anerkannten Musikerin. Zu verdanken hat Anne-Sophie Mutter dies vor allem einer Person, dem Dirigenten Herbert von Karajan, der sie als Jugendliche entdeckt, nach Kräften gefördert und ihr den Weg für eine internationale Künstlerkarriere bereitet hat. Den Anfang nimmt diese Erfolgsgeschichte mit den ersten Unterrichtsstunden, welche die angehende Violinistin im Alter von fünf Jahren erhält. Schon früh erkennt man die Hochbegabung des Kindes und schickt es zum national renommierten Wettbewerb „Jugend musiziert“, wo es mit nur sechs Jahren und als bis dato jüngste Kandidatin gewinnt. Bald wechselt sie an das Winterthurer Konservatorium, musiziert 1976 im Rahmen der Internationalen Musikwoche in Luzern und macht Karajan dort auf sich aufmerksam. Dieser verpflichtet sie im Folgejahr als Solistin für die Salzburger Pfingstfestspiele und ermöglicht ihr 1978 ein Debüt mit den Berliner Philharmonikern unter seiner Leitung.

Es ist der Auftakt einer weit über die Grenzen Deutschlands hinausgehenden Karriere, welche Anne-Sophie Mutter nicht nur internationale Anerkennung, sondern auch zahllose Auszeichnungen einbringen. Hierunter stellen als Höhepunkte dar: der ihr 2003 verliehene Herbert-von-Karajan-Preis, die zweifache Echo-Auszeichnung in der Sparte „Klassik“ 2005 oder die Anerkennung durch den Leipziger Mendelssohn-Preis 2006. Die international bedeutendsten Musikpreise, die Mutter in den letzten Jahren verliehen wurden, sind der Amadeus Music Award sowie Golden Harmony Award, welche sie 1999 für ihre Vivaldi-Einspielung erhält; ein weiterer Grammy, der Mutter für ihr Violin Concerto Anne-Sophie 2005 verliehen wird, der Strassburger Klassikpreis Victoires de la Musique, mit dem man sie 2006 auszeichnet, die „Jahrespreise“ von Le Monde de la Musique und Record Geijutsu mit denen Mutters „Mozart-Projekt“ bedacht wird oder der Ernst von Siemens Musikpreis, den sie im Jahre 2008 erhält.

Anne-Sophie Mutter, die sich nicht nur der Tradition verpflichtet fühlt, sondern auch auf Innovation setzt, baut demnach auf ein Repertoire, das einerseits Komponistengrößen wie Mozart oder Beethoven Denkmäler setzt, das andererseits zeitgenössische Komponisten mit ihrer Interpretation fördert: Haben ihr zahlreiche Tonsetzer Werke gewidmet, so sind es solche, mit dessen Werk sie besonders verbunden ist. So ist Sir André Previn ihr zweiter Mentor, der sie entscheidend beeinflusst und zahlreiche seiner Werke für sie geschrieben hat. Neben ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit als Konzertsolistin, Kammermusikerin oder Dirigentin setzt sich Anne-Sophie Mutter für den künstlerischen Nachwuchs ein: Sei es indem sie Meisterklassen an Musikhochschulen wie der Londoner Royal Academy of Music leitet oder sie Stiftungen ins Leben ruft: So hat Mutter 1987 die Rudolf-Eberle-Stiftung bzw. 2008 die Anne-Sophie-Mutter-Stiftung gegründet, welche sich um die Förderung des musikalischen Spitzennachwuchses kümmern; zudem veranstaltet sie regelmäßig Benefizkonzerte, die der Öffentlichkeit ihre Verantwortlichkeit für das kulturelle Erbe zum Bewusstsein bringen.

Mutters Einsatz, der weit über die Pflege der eigenen Künstlerkarriere hinausgeht, brachte ihr national sowie international Anerkennung ein: Sie ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg, des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst, des Kulturellen Ehrenpreises der Landeshauptstadt München, des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst und sie ist über die deutschsprachigen Länder hinaus zum französischen Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt worden.

Anne-Sophie Mutter ist im Besitz von zwei Stradivari-Violinen: Während die „Emiliana“ vor allem bei älteren Tonträger-Aufnahmen zu Einsatz kam, ist die „Lord Dunn-Raven“ ihre aktuell bevorzugte Konzertvioline, die sie auf all ihren internationalen Tourneen begleitet.