20.09.2012  Recorded Music  Szene

"Warrior": Kesha veröffentlicht neues Album | mit Video

 

München - Keshas neues Album, "Warrior" kommt Ende November in den Handel. Bei "Warrior" waren neben Kesha auch Iggy Pop, will.i.am und Ben Folds mit von der Partie. Auch Produzenten wie Max Martin und Dr. Luke griffen Kesha bei "Warrior" unter die Arme.

Keshas "Warrior" ist ab dem 30. November im Handel als Standard-Version mit 12 Tracks, in der Deluxe-Version mit 16 Tracks erhältlich. Auf Keshas Homepage www.keshasparty.com haben Fans außerdem die Möglichkeit, "Warrior" mit einer Bonus-Akustik-EP zu bestellen. Bekannt wurde Kesha mit "Tik Tok" im Jahr 2010. Der Song war der meistgespielte des Jahres und verzeichnet weltweit die meisten digitalen Verkäufe. Es folgten "Your Love Is My Drug" und "We R Who We R.", die in Amerika zu Nummer-1-Hits wurden. Keshas Debütalbum "Animals" verkaufte sich bisher 2,5 Milllionen Mal und wurde in insgesamt 15 Ländern mit Edelmetall ausgezeichnet.

Das Video zu "Tik Tok", dem bislang größten Hit von Kesha. Auf tape.tv könnt ihr übrigens noch weitere Musikvideos von Kesha sehen!

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

23.12.14 |

Recorded Music

International

Die britischen Album-Charts sind noch statischer als vergangene Woche: Nur drei Neueinsteiger finden sich in den gesamten Top 100, den höchsten Neueinstieg schafft Nicki Minaj mit "The Pinkprint" auf Position 22.

 

23.12.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Während auf Sony Pictures aufgrund des kürzlich verübten Hackerangriffs Kosten in Höhe von circa 500 Millionen US-Dollar zukommen, fürchten sich auch Manager von Sony Music bereits über die Veröffentlichung sensibler Daten.

 

23.12.14 |

Recorded Music

Wirtschaft

Kurz vor Weihnachten wurde die Musikwelt zwei Mal schwer erschüttert, als mit Udo Jürgens und Joe Cocker binnen 48 Stunden zwei namhafte Künstler überraschend verstarben. So tief bei den zahlreichen Fans der Schock über den Verlust sitzt, so groß ist der Run auf die umfangreiche Diskographie der beiden Musiker.

 

23.12.14 |

Recorded Music

International

Irving Azoff hat mit Global Music Rights (GMR) ein Verlagsunternehmen gegründet, um in der Auseinandersetzung mit digitalen Lizenznehmern bessere Deals für Autoren und Verleger auszuhandeln. YouTube ist ein solcher Lizenznehmer, der laut Azoff nicht über die notwendigen Lizenzen verfügt, um die rund 20.000 Songs, die von GMR repräsentiert werden, nutzen zu dürfen. Der Anwalt von GMR droht YouTube deshalb, den Fall mit einem potenziellen Streitwert von einer Milliarde US-Dollar vor Gericht zu bringen.