20.09.2012  Recorded Music  Szene

"Warrior": Kesha veröffentlicht neues Album | mit Video

 

München - Keshas neues Album, "Warrior" kommt Ende November in den Handel. Bei "Warrior" waren neben Kesha auch Iggy Pop, will.i.am und Ben Folds mit von der Partie. Auch Produzenten wie Max Martin und Dr. Luke griffen Kesha bei "Warrior" unter die Arme.

Keshas "Warrior" ist ab dem 30. November im Handel als Standard-Version mit 12 Tracks, in der Deluxe-Version mit 16 Tracks erhältlich. Auf Keshas Homepage www.keshasparty.com haben Fans außerdem die Möglichkeit, "Warrior" mit einer Bonus-Akustik-EP zu bestellen. Bekannt wurde Kesha mit "Tik Tok" im Jahr 2010. Der Song war der meistgespielte des Jahres und verzeichnet weltweit die meisten digitalen Verkäufe. Es folgten "Your Love Is My Drug" und "We R Who We R.", die in Amerika zu Nummer-1-Hits wurden. Keshas Debütalbum "Animals" verkaufte sich bisher 2,5 Milllionen Mal und wurde in insgesamt 15 Ländern mit Edelmetall ausgezeichnet.

Das Video zu "Tik Tok", dem bislang größten Hit von Kesha. Auf tape.tv könnt ihr übrigens noch weitere Musikvideos von Kesha sehen!

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

06.05.16 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Status Quo spielen im Herbst ihre letzte Tournee mit elektrisch verstärktem Equipment, auflösen will sich die fast 50-jährige Band aber noch nicht.

 

06.05.16 |

Recorded Music

Österreich

Das Metal-Label Napalm Records ist eine Partnerschaft mit HiWay - TV für das Fernsehformat "Rock Block" eingegangen, das sich gezielt auf die steirische und österreichische Alternativ- und Rockszene konzentriert.

 

04.05.16 |

Live Entertainment

International

Live Nation hat seine Bilanzzahlen für das erste Quartal 2016 veröffentlicht. Das Unternehmen verzeichnet erneut ein deutliches Wachstum.

 

04.05.16 |

Recorded Music

Österreich

Servus-TV soll doch nicht eingestellt werden. Nach Verhandlungen zwischen Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz und Gewerkschaftsvertretern wurde eine dementsprechende Vereinbarung getroffen