19.02.2016  Recorded Music  Digital+Mobil

Vevo-CEO bestätigt Pläne für Abo-Modell

 

Dana Point (Kalilfornien) - Länger schon wurde gemunkelt, nun hat Erik Huggers, Vevo-CEO, bestätigt, dass die Musikvideo-Streaming-Plattform an einem Abo-Service arbeitet. "Wir denken – und das geht gerade durch die ganze Industrie –, dass es zu den wichtigsten Dingen gehört, sich in Richtung Abonnement und Premium-Produkt zu bewegen", erklärte er bei der Code/Media Konferenz.

"Daran sind wir interessiert und arbeiten darauf hin", so Huggers weiter. Die kostenlose, werbebasierte Form des Video-Streamings soll auf Vevo jedoch weiterhin bestehen bleiben. Dass Vevo an weiteren Monetarisierungsmöglichkeiten arbeitet, ist spätestens seit dem Übernahme von Showyou letzten Dezember klar.

Wichtig für ein Premium-Produkt sind natürlich auch exklusive Inhalte, auf die Vevo immer mehr Wert legt. Vevo soll ein "Fachgeschäft für Musik werden, das der Musik gerecht wird, auf das Publikum zugeschnitten ist, den Content kuratiert und ein besseres Angebot liefert als einfach den kleinsten gemeinsamen Nenner", so Huggers. In Deutschland zählen zu den Vevo-Eigenformaten u.a. "Auf Achse", "Vevo Lift" und "Vevo Livekonzerte".

Vevo wurde im Dezember 2009 gelauncht und ist mittlerweile in 18 Ländern, darunter die USA, Deutschland und Großbritannien, aktiv. Das Portal lässt User on demand Musikvideos über die eigene Website und auf anderen Portalen streamen. Die meisten Klicks gewinnt Vevo dabei auf YouTube. In Deutschland hat Vevo jedoch keinen Vertrag mit YouTube, so dass die Videos dort nicht abrufbar sind.

Weltweit streamen Musikfans über Vevo letzten Zahlen zufolge 16 Milliarden Musikvideos pro Monat. Die höchsten Aufrufe verzeichnet die Plattform mit:

  • Adele "Hello" – 27 Millionen Streams: das Video mit den meisten Klicks innerhalb von 24 Stunden
  • Adele "Hello" – 5 Tage: Dauer bis Erreichen der 100-Millionen-Streams-Marke
  • Taylor Swift "Blank Space" – aktuell (Feb 2016) fast 1,5 Milliarden Streams: das Video mit den höchsten Abrufzahlen des Portals
  • David Bowie – 51 Millionen Streams: die meisten Klicks von Videos eines einzelnen Acts innerhalb von 24 Stunden

In den Vevo-Jahrescharts 2015 kletterte Mark Ronsons "Uptown Funk" feat. Bruno Mars mit über 1,13 Milliarden Klicks auf Platz eins, gefolgt von Taylor Swifts "Blank Space" mit mehr als 1,05 Milliarden Streams. Das erfolgreichste 2015 produzierte Musikvideo war auf Vevo im vergangenen Jahr "Sugar" von Maroon 5 mit über 900 Millionen Aufrufen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News