10.03.2016  Recorded Music  Wirtschaft

VG Musikedition: Jahresbilanz 2015 belegt Ertragsplus von 7,7 Prozent

 

Kassel – Die VG Musikedition hat ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 vorgelegt. Diese belegen unter anderem eine Steigerung der Gesamterträge (ohne Auflösung der Rückstellungen) von 5,902 Millionen Euro auf 6,356 Millionen Euro – ein Plus von 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Verwaltungskostenquote lag bei knapp 9,8 Prozent (2014: 7,4 Prozent) und die Gesamtausschüttungssumme in 2015 für die Einnahmen aus 2014 (und teilweise 2015) stieg von 5,115 Millionen Euro auf rund 5,758 Millionen Euro. Das Gesamtergebnis war dabei zum wiederholten Male geprägt durch eine Vorauszahlung für das neue katholische Gesangbuch.

Vor allem in den Sparten "Vervielfältigungen in Kirchen" und "Vervielfältigungen in Schulen" konnten laut VG Musikedition aufgrund neuer gesamtvertraglicher Vereinbarungen Einnahmesteigerungen verzeichnet werden. Die Erträge in der Sparte §§ 70/71 UrhG, also die Wahrnehmung der Nutzungsrechte an wissenschaftlichen Ausgaben und Editiones principes, lagen erstmals bei über 500.000 Euro.

Vertragsschluss mit Musikschulverbänden

Darüber hinaus hat die VG Musikedition im Geschäftsjahr 2015 neue Gesamtverträge mit Verband deutscher Musikschulen (VdM) und dem Bundesverband deutscher Privatmusikschulen (bdpm) über das Fotokopieren in Musikschulen unterzeichnet. Musikschulen haben nun nach Abschluss eines Lizenzvertrages die Möglichkeit, Notenkopien in bestimmtem Umfang herzustellen und diese sowohl für Proben als auch für öffentliche Aufführungen zu verwenden.

Christian Krauß, Geschäftsführer der VG Musikedition, erklärt hierzu: "Angesichts des gesetzlich verankerten Kopierverbots für Noten und der Tatsache, dass das Kopieren von Noten in Musikschulen zur täglichen Unterrichtspraxis gehört, werden wir verstärkt und zielgerichtet darum werben, dass sich Musikschulen in Zukunft für einen Lizenzvertrag und gegen illegales Kopieren entscheiden."

Die Administrierung erfolgt dabei durch die GEMA, die im Auftrag der VG Musikedition das Inkasso durchführt.

Für das laufende Jahr erwartet die VG Musikedition in den wichtigsten Vervielfältigungssparten (Kirchen, Schulen, Musikschulen, Kindertageseinrichtungen) abermals eine Steigerung der Erlöse. Darüber hinaus soll das Jahr 2016 ganz im Zeichen der Umsetzung zahlreicher Regelungen in der Satzung, im Berechtigungsvertrag und in den Verteilungsplänen stehen, die sich aus dem im April in Kraft tretenden neuen Verwertungsgesellschaftengesetz (VGG) ergeben.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.