16.03.2016  Recorded Music  Österreich

Universal Music Austria: Cornelius Ballin beerbt Hannes Eder als GM

 

Berlin/Wien – Personelle Veränderung bei Universal Music Austria und Western Balkans: Managing Director Hannes Eder verlässt das Unternehmen, um sich zukünftig eigenen Projekten widmen zu können. Ein Nachfolger steht schon bereit.

Hannes Eder verantwortete seit 2003 alle Aktivitäten Universal Musics in den Territorien Österreich und Westbalkan. In dieser Zeit hat er nach Konzernangaben die Karrieren vieler bedeutender Stars begleitet sowie die Digitalisierung des Musikgeschäfts und andere wichtige Weichenstellungen vorangetrieben.

Hannes Eder erklärt: "Gemeinsam mit meinem Team ist es gelungen, Universal Music durch schwierige Zeiten zu führen, die Marktführerschaft auszubauen und zu halten, durch die Expansion in die Balkanländer neue Märkte zu erschließen und viele innovative Projekte erfolgreich zu realisieren. Die vielfältigen und wertvollen Erfahrungen aus meiner Zeit bei Universal Music werden nun in meinem eigenen Unternehmen Anwendung finden."

Frank Briegmann, President & CEO Central Europe Universal Music und Deutsche Grammophon, fügt hinzu: "Ich danke Hannes Eder für seine wertvolle Unterstützung in den vergangenen 13 Jahren und für seinen unermüdlichen Einsatz im Interesse unseres Unternehmens, der Labels und aller Künstler. Er hat viel zum Erfolg von Universal Music in Österreich und Western Balkans beigetragen."

Nachfolger mit verkleinertem Zuständigkeitsbereich

Universal Music präsentiert zeitgleich mit Eders Abschied bereits dessen Nachfolger: Cornelius Ballin ist der neue General Manager Universal Music Österreich mit Sitz in Wien. Der Musikmanager startete seine Karriere 2001 bei Universal Music Deutschland. In den folgenden 15 Jahren, zwei davon bei Universal Music International in London, stieg er über mehrere Stationen kontinuierlich auf und war zuletzt in Berlin als General Manager Marketing und Digital tätig.

Das Territorium Western Balkans, das bislang ebenfalls von Wien aus geführt wurde, betreut zukünftig Adrian Cheesley, Senior Vice President Universal Music Group in London. Cornelius Ballin und Adrian Cheesley berichten beide an Frank Briegmann.

Cornelius Ballin sagt: "Ich danke Frank Briegmann für sein Vertrauen. Österreich ist aufgrund seines vielfältigen Repertoires ein spannendes Territorium, das viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Ich freue mich darauf, mit den zahlreichen großartigen Künstlern und einem eingespielten Team die Herausforderungen eines dynamischen Marktes anzugehen und unsere Marktposition weiter auszubauen."

Frank Briegmann ergänzt: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Cornelius Ballin, der bereits in seinen bisherigen Positionen sowohl seine Experten- als auch Management-Qualitäten unter Beweis gestellt hat. Ich bin sicher, dass er dem Unternehmen besonders in diesen Zeiten des Wandels wichtige Impulse verleihen wird."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

29.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Das Sony-Music-Label Columbia Records hat die Bee-Gees-Legende Barry Gibb unter Vertrag genommen. Nach einem Überraschungsauftritt beim "Glastonbury Festival" im Rahmen des Coldplay-Sets kündigt Gibb nun die Veröffentlichungs seines zweiten Soloalbums, "In The Now", für Herbst 2016 an.

 

29.06.16 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Der Ausgehratgeber kornern.de startet in Kooperation mit Landstreicher Booking und Prime Entertainment das "Kornern Festival" in Köln. Premiere feiert das neue Event am 24. September im Club Bahnhof Ehrenfeld in Köln-Ehrenfeld.

 

29.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Sony Music wird weiterhin den gesamten Katalog aller Udo-Jürgens-Tonaufnahmen vertreiben. Darauf einigte sich der Major mit dem Verwaltungsratspräsidenten der Udo Jürgens Master AG, Freddy Burger.

 

29.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Rock regiert weiterhin die deutschen Album-Charts: Nachdem zuletzt Volbeat und dann die Böhsen Onkelz Rang eins besetzten, nehmen nun In Extremo Kurs auf den Spitzenplatz.