08.01.2016  Recorded Music  International

US-Jahrescharts 2015: Adeles "25" verkaufte sich fast 7,5 Mio. Mal

 

New York - 7,44 Millionen Fans griffen bei Adeles neuem Hitalbum "25" zu – und das nur innerhalb von nur sechs Wochen. Gemessen an den sogenannten Equivalent Albums Units, die in den USA Grundlage der Charts sind, zählte "25" gar über acht Millionen Einheiten.

Diese Equivalent Albums setzen sich aus physischen und digitalen Album-Verkäufen, Song-Downloads und Streaming zusammen. Dabei zählen Verkäufe weiterhin 1:1 sowie zehn Song-Downloads eines Albums und 1500 Song-Streams eines Albums als je eine Verkaufseinheit. 2015 war das erste volle Jahr seit Einführung der neuen Charts-Regelung Ende 2014.

Die zusätzliche halbe Million Einheiten, die bei Adeles "25" als Equivalent Albums zu den regulären Verkaufseinheiten fließen, stammen zu einem Großteil aus den Downloads zu Adeles Hit "Hello" sowie den Streams davon – "Hello" ist nach wie vor der einzige Track von "25", der auf Streaming-Diensten verfügbar ist.

Auf Platz zwei folgt weit abgeschlagen Taylor Swift mit "1989" – das bestverkaufte Album des Jahres 2014. Damals hatte Taylor Swift, genauso wie Adele in diesem Jahr, in den letzten Woche die Konkurrenz hinter sich gelassen. Zu den 3,66 Millionen verkauften Einheiten von "1989" von 2014 gesellten sich 2015 weitere 1,993 Millionen. Damit hat Adele mehr als 3,7 Mal so viele Alben wie der Zweitplatzierte verkauft. Dank vieler Song-Downloads und sehr vieler Streams erreicht Taylor Swift mit "1989" letztendlich über 3,1 Millionen Equivalent Albums. Damit holt sie ein wenig auf, dennoch zählte "25" über 2,5 Mal so viele Einheiten.

Die Top 3 ist mit Justin Biebers "Purpose" komplett, das 1,269 Millionen Einheiten absetzte und 2,225 Millionen Equivalent Albums verzeichnete.

Neben Swifts "1989" stammten drei weitere Alben der 2015er Jahres-Top 10 aus dem Jahr 2014: Ed Sheeran "x" auf Platz vier mit 2,2 Millionen Equivalent Albums, "In The Lonely Hour" von Sam Smith mit 1,74 Millionen Equivalent Albums und Countrysänger Sam Hunt mit "Montevallo" mit knapp 1,38 Equivalent Albums.

Equivalent Albums und reguläre Verkaufs-Charts

Die neuen auf Equivalent Albums basierenden Charts führen natürlich häufig zu anderen Ergebnissen als die regulären Verkaufscharts. Künstler, die ein sehr junges Publikum ansprechen, profitieren davon besonders. Weniger vorteilhaft sind die neuen Charts in den USA häufig etwa für Country-Musiker.

Werden nur die reinen Verkaufszahlen berücksichtigt, bleibt dennoch die Top 4 gleich, erst dahinter gibt es einige Abweichungen. So sind Drake und Sam Smith jeweils einen Rang weiter oben und The Weeknd folgt erst hinter Meghan Trainors "Title" auf der Acht. Sam Hunt und Fetty Wap erreichen die Top 10 gar nicht, anstatt dessen gesellen sich der Soundtrack zu "Fifty Shades Of Grey" und Luke Bryans "Kill The Lights" zu den Bestsellern.

Eine Auswertung der Marktzahlen aus dem US-Musikjahr 2015 folgt in Kürze.

Act Album Einheiten Label/Vertrieb Veröffentlichung
01. Adele "25" 8.008.000 XL/Columbia/Sony Music 20.11.2015
02. Taylor Swift "1989" 3.105.000 Big Machine/Universal Music 27.10.2014
03. Justin Bieber "Purpose" 2.225.000 Def Jam/Universal Music 13.11.2015
04. Ed Sheeran "x" 2.206.000 Atlantic/Warner Music 23.06.2014
05. The Weeknd "Beauty Behind The Madness" 2.045.000 Republic/Universal Music 28.08.2015
06. Drake "If You're Reading This It's Too Late" 1.919.000 Cash Money/Universal Music 21.08.2015
07. Meghan Trainor "Title" 1.795.000 Epic/Sony Music 13.01.2015
08. Sam Smith "In The Lonely Hour" 1.741.000 Capitol/Universal Music 17.06.2014
09. Sam Hunt "Montevallo" 1.378.000 MCA Nashville/Universal Music 27.10.2014
10. Fetty Wap "Fetty Wap" 1.295.000 RGF Productions/300/Warner Music 25.09.2015

(Quelle: Nielsen Music; Erhebungszeitraum 29.12.2014-31.12.2015)

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

29.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Rock regiert weiterhin die deutschen Album-Charts: Nachdem zuletzt Volbeat und dann die Böhsen Onkelz Rang eins besetzten, nehmen nun In Extremo Kurs auf den Spitzenplatz.

 

28.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

BMG und Roger Waters haben einen langfristigen Vertrag unterzeichnet: Der Pink-Floyd-Katalog von Waters wird künftig von BMG verwaltet.

 

27.06.16 |

Recorded Music

International

Harry Styles betritt Solo-Pfade. One Direction pausieren bis mindestens 2017, Styles will allerdings solo weiter Musik machen und hat Berichten zufolge einen Vertrag mit Columbia/Sony Music unterzeichnet.

 

27.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

52 Prozent der Briten stimmten vergangene Woche für den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die britische Musikindustrie reagiert geschockt.