01.07.2010  Recorded Music  International

US-Charts: Eminem verkauft 741.000 Exemplare von "Recovery"

 

New York - Die beeindruckenden Verkaufszahlen kommen für Branchen-Insider nicht überraschend: Eminem landet mit seinem neuen Album, "Recovery" (Interscope/Universal), direkt auf Platz eins der Charts. Mit 741.000 Verkäufen ist es die an Stückzahlen höchste Verkaufswoche für ein Album seit 2008, als AC/DC von "Black Ice" 784.000 Exemplare absetzen konnten. Es handelt sich außerdem um Eminems sechste Nummer-eins-Notierung sowie seine sechste Spitzenplatzierung überhaupt. Nur sein Debütalbum "The Slim Shady LP" aus dem Jahr 1999 musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Somit ist Eminem der erfolgreichste HipHop-Act nach Jay-Z, der bereits elf Nummer-eins-Alben vorweisen kann.

Von Eminems Gesamtverkäufen waren 255.000 Downloads - der zweithöchste digitale Wert für ein Album in Erhebnungswoche eins. Nur Coldplays "Viva la vida Or Death And All His Friends" aus 2008 war mit 288.000 Downloads besser. Und als wäre das nicht genug, führt Eminem auch die digitalen Single-Charts an. Das Rihanna-Feature "Love The Way You Lie" steigt mit 338.000 Verkäufen auf dem ersten Platz ein. Dieser Streich gelang dem Rapper ebenfalls bereits sechs Mal unter anderem mit der ersten Single-Auskoppelung aus "Recovery", "Not Afraid", die in der ersten Woche im Mai 379.000 Verkäufe verzeichnete.

Doch zurück zu den Album-Charts: Der Spitzenreiter der Vorwoche, Drake, muss seinem Rapper-Kollegen Platz machen und rutscht mit "Thank Me Later" (Motown/Universal) auf die Zwei. Sein Debütalbum verkauft sich in dieser Woche 157.000 Mal, was einem Minus von 65 Prozent entpricht. Auf Platz drei folgt mit Miley Cyrus die zweithöchste Neueinsteigerin: "Can't Be Tamed" (Hollywood/Universal) verkauft sich 102.000 Mal. Auch Rang vier geht an einen Neueinsteiger: Ozzy Osbourne setzt von "Scream" (Epic/Sony Music) 81.000 Exemplare ab und verbucht sein siebtes Top-10-Album. Mit seinem Vorgängerwerk "Black Rain" enterte das Rock-Urgestein die Chats auf Position drei - mit 152.000 Verkäufen. Auf dem fünften Platz landet die "Now 34"-Compilation, die mit 44.000 verkauften Einheiten (minus 36 Prozent) einen Rang einbüßen muss.

Es folgen auf dem sechsten Rang die vierten und letzten Neueinsteiger in den Top 10: The Roots. "How I Got Over" (Def Jam/Universal) verkauft sich 51.000 Mal und markiert das fünfte Top-10-Album der Band. Mit ihrem Vorgänger-Album "Rising Down" starteten The Roots mit 54.000 verkauften Einheiten ebenfalls auf der Sechs. Jack Johnson muss mit "To The Sea" (Brushfire/Universal) zwei Plätze abgeben und notiert mit 44.000 Verkäufen (minus 36 Prozent) auf Rang sieben. Auch für Justin Bieber geht es abwärts, allerdings nur um einen Platz auf die Acht. "My World 2.0" (Island/Universal) verliert neun Prozent der Verkäufe aus der Vorwoche und liegt bei 43.000.

Die Positionen neun und zehn gehen an Sarah McLachlans "Laws Of lllusion" (Arista/Sony Music) sowie den Soundtrack zum Film "The Twilight Saga: Eclipse" (Atlantic/Warner). Beide Alben konnten in dieser Woche einen Absatz von 38.000 Einheiten verzeichnen, was einem Minus von 59 respektive 30 Prozent entspricht.

Insgesamt konnten in dieser Erhebungswoche zum 27. Juni 6,06 Millionen Alben verkauft werden.Trotz Eminems überragender Performance entspricht dies einem Minus von einem Prozent im Vergleich zur Summe der letzten Woche, als es 6,13 Millionen Einheiten waren, außerdem drei Prozent weniger als in der Vergleichswoche 2009. Die Gesamtverkaufszahlen für dieses Jahr liegen bei 148,8 Millionen Alben, elf Prozent weniger, als zum selben Zeitpunkt 2009.

Digitale Song-Verkäufe liegen mit 21,6 Millionen Downloads ein Prozent über den 21,4 Millionen aus der Vorwoche. 2009 waren es mit 23,4 Millionen Songs acht Prozent mehr. Die digitalen Gesamtverkaufszahlen liegen für 2010 bei 575,9 Millionen, weniger als ein Prozent über denen von 2009.

US Album Top 10 - 04. bis 10.07.2010
01. (NEU) Eminem "Recovery"
02. (01) Drake "Thank Me Later"
03. (NEU) Miley Cyrus "Can't Be Tamed"
04. (NEU) Ozzy Osbourne "Scream"
05. (4) Various Artists "Now 34"
06. (NEU) The Roots "How I Got Over"
07. (05) Jack Johnson "To The Sea"
08. (08) Justin Bieber "My World 2.0"
09. (03) Sarah McLachlan "Laws Of Illusion"
10. (06) "The Twilight Saga: Eclipse"

Nicht mehr in den Top 10:
11. (02) Tom Petty And The Heartbreakers "Mojo"
12. (08) Lady Antebellum "Need You Now"
19. (10) "Glee"-Cast "Glee: The Music, Journey To Regionals"
22. (09) Christina Aguilera "Bionic"

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News