24.06.2010  Recorded Music  International

US-Charts: Drake wird Erwartungen gerecht

 

New York - Drake hat die Insider-Prognosen aus der Vorwoche nahezu punktgenau bestätigt und verkauft von seinem Debütalbum "Thank Me Later" (Motown/UMRG) 447.000 Einheiten in der ersten Erhebungswoche. Es handelt sich dabei um die drittbeste Verkaufswoche in diesem Jahr. Im Februar konnte Sade von "Soldier Of Love" 502.000 Stück in der ersten Woche absetzten und Lady Antebellum lag im Januar bei 481.000 verkauften Einheiten von "Need You Now". Beide Acts sind Bands, weshalb Drake den erfolgreichsten Start eines Solokünstlers hinlegt, seit Susan Boyle im November 2009 von "I Dreamed A Dream" 701.000 Exemplare in ihrer Debütwoche verkaufen konnte.

Drake ist auch in den digitalen Charts der höchste Neueinsteiger. Der Song "Up All Night" landet mit 57.000 Downloads auf Anhieb auf Rang 22. Die Führung geht nach wie vor an Katy Perry, deren Hit-Single "California Gurls" in dieser Woche 337.000 Mal heruntergeladen wurde (minus sechs Prozent). Doch zurück zu den Album-Charts:

Auch die Positionen zwei bis vier werden von Neueinsteigern besetzt. Tom Petty And The Heartbreakers landen mit 125.000 Verkäufen von "Mojo" (Reprise/Warner) neu auf dem zweiten Platz. Sarah McLachlan gelingt der direkte Sprung auf Platz drei. Ihr neues Album, "Laws Of Illusion" (Arista/Sony Music), verkauft sich 94.000 Mal. Zum Vegleich: Mit ihrem letzten Studioalbum, "Afterglow" aus dem Jahr 2003, landete die kanadische Singer/Songwriterin auf dem zweiten Platz - mit 361.000 Verkäufen in Woche eins. Auf Rang vier folgt die neue Ausgabe der "Now"-Serie, "Now 34", mit 88.000 verkauften Einheiten. Es ist die erste Debütwoche für die "Now"-Reihe, in der weniger als 100.000 Stück verkauft werden konnten, seit die erste "Now"-Ausgabe im Jahr 1998 nur 48.000 Stück absetzen konnte.

Auf Position fünf ist in dieser Woche Jack Johnson, der von "To The Sea" (Brushfire/Universal) 68.000 Stück verkaufen kann, was einem Minus von 24 Prozent im Vergleich zur Vorwoche entspricht. "The Twilight Saga: Eclipse" (Atlantic/Warner) verliert 63 Prozent der Verkaufszahlen, liegt bei 55.000 und notiert auf Position sechs. Justin Bieber fällt mit "My World 2.0" (Def Jam/Universal) um einen Platz auf die Sieben (47.000 Einheiten, minus vier Prozent). Das bereits erwähnt Lady-Antebellum-Album "Need You Now" (Capitol/EMI) hält seinen achten Platz aus der Vorwoche mit 40.000 Verkäufen (plus vier Prozent).

Christina Aguileras "Bionic" (RCA/Sony Music) fällt von Platz drei auf die Neun (40.000 Verkäufe, minus 64 Prozent) und "Glee: The Music, Journey To Regionals" (Columbia/Sony Music) rundet die Top 10 ab (39.000 Einheiten, minus 64 Prozent).

Die gesamten Album-Verkäufe in dieser Woche belaufen sich auf 6,14 Millionen - plus neun Prozent zur Vorwoche (5,61 Millionen) und minus neun Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum des letzten Jahres (6,76 Millionen). Seit Anfang 2010 konnten 142,4 Millionen Alben verkauft werden, was einem Minus von elf Prozent zum Vergleichszeitpunkt 2009 entspricht, als es 159,7 Millionen Einheiten waren.

Digitale Verkäufe liegen mit insgesamt 21,4 Millionen Download vier Prozent unter den Zahlen der Vorwoche und ein Prozent unter den Zahlen der Vergleichswoche 2009 (21,6 Millionen). Insgesamt wurden in diesem Jahr 554,4 Millionen Songs heruntergeladen, nicht einmal ein Prozent mehr als zum Vergleichszeitpunkt 2009.

US Album Top 10 - 27.06. bis 03.07.2010
01. (NEU) Drake "Thank Me Later"
02. (NEU) Tom Petty And The Heartbreakers "Mojo"
03. (NEU) Sarah Mclachlan "Laws Of Illusion"
04. (NEU) Verious Artists "Now 34"
05. (04) Jack Johnson "To The Sea"
06. (02) "The Twilight Saga: Eclipse"
07. (06) Justin Bieber "My World 2.0"
08. (08) Lady Antebellum "Need You Now"
09. (03) Christina Aguilera "Bionic"
10. (01) "Glee"-Cast "Glee: The Music, Journey To Regionals"

Nicht mehr in den Top 10:
14. (07) "Glee"-Cast "Glee - The Music Volume 3: Showstoppers"
18. (05) Plies "Goon Affiliated"
20. (09) Dierks Bentley "Up On The Ridge"
28. (10) Jewel "Sweet And Wild"

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

17.04.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Geoff Barrow, Sänger der traditionsreichen britischen Band Portishead, hat mit seinem Twitter-Ausbruch zum Thema Streaming für Furore gesorgt. Wie immer in solchen Fällen wird eine enorm hohe Zahl an Streams einer vergleichsweise mickrigen Auszahlungsumme gegenübergestellt. Dabei ist es dem Streaming-Modell inhärent, dass die Ausschüttungssumme mit zunehmender Zahl an Streams sinkt.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Messen/Events

Bis zum 18. April präsentieren die Frankfurter Musikmesse und die Prolight + Sound die neuesten Trends in Sachen Musikinstrumente und Technik. Dieses Jahr allerdings zum letzten Mal in dieser Form, denn ab 2016 gibt es ein neues Messekonzept, teilte die Messeleitung in einer Pressemitteilung mit.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Anfang Januar stieg "Cheerleader" des jamaikanischen Sängers Omi im Felix-Jaehn-Remix in die deutschen Single-Charts ein, fünf Wochen später eroberte der Song Nummer eins und sorgte mit 300.000 Streams an einem Tag für einen Deutschland-Rekord bei Spotify.

 

17.04.15 |

Recorded Music

International

Der weltweite Siegeszug des "Furious 7"-Soundtracks setzt sich auch in den US-Charts fort: Die Compilation mit Songs von Kid Ink, Wiz Khalifa oder Tyga klettert vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung dank 111.000 Einheiten (plus 51 Prozent) von der Zwei auf den Spitzenplatz.