27.11.2012  Recorded Music  International

UK-Charts: Rihanna auf Platz eins, "Now! 83" mit meisten Verkäufen des Jahres

 

London - Rihannas "Unapologetic" erobert zwar Platz eins der UK-Album-Charts, doch "Now! That's What I Call Musi 83" verzeichnet die höchste Wochenverkaufszahl des Jahres: 295.000 Einheiten. Compilations finden in Großbritannien jedoch nicht etwa wie in den USA in den regulären Album-Charts Platz, sondern haben eine eigenen Charts, daher freut sich Rihanna mit knapp 100.000 abgesetzten Exemplaren von "Unapologetic" (Def Jam) über ihr viertes Nummer-Eins-Album.

Rihanna "Diamonds. Auf tape.tv könnt ihr übrigens noch weitere Musikvideos von Rihanna sehen!


Weitere Neueinsteiger in den UK-Album-Top 10 sind Little Mix mit "DNA" auf Rang drei (Syco Music, 53.000 Einheiten), "Celebration Day" von Led Zeppelin auf Position vier (Atlantic/Rhino/Swansong, 50.000 Einheiten) und Susan Boyles "Standing Ovation – The Greatest Songs" auf der Sieben (Syco Music). Zudem kehrt Michael Bublé mit "Christmas" auf Platz fünf in die Charts zurück: Das Weihnachtsalbum wurde bereits 2011 veröffentlicht, nun erschien "Christmas" (Reprise) jedoch in einer Neuauflage mit neuen Songs. Die Vorwochenersten, One Direction mit "Take Me Home" (Syco Music), fällt mit 72.000 verkauften Einheiten auf Rang zwei.

In den UK-Single-Charts steigt Olly Murs mit "Troublemaker" featuring Flo Rida an der Spitze ein und verwehrt den wiederformierten Girls Aloud mit "Something New" den Thron. "Little Things" von One Direction, vergangenen Woche auf Platz eins, rutscht auf Rang drei ab. Derweil ist Alicia Keys mit "Girl On Fire" neu auf der Fünf. Zudem macht sich der erstmals als Download erhältliche Katalog von AC/DC in den Charts bemerkbar: Die Singles "Back In Black", "Highway To Hell", "You Shook Me All Night Long", "Thunderstruck" und "Whole Lotta Rosie" sind in den Single-Charts zu finden – zwischen den Rängen 27 und 68. Außerdem landet "Live At River Plate" von AC/DC neu auf Position 14 und das Album "Back In Black" kehrt auf der 61 zurück in die Album-Charts.

One Direction "Little Things". Auf tape.tv könnt ihr übrigens noch weitere Musikvideos von One Direction sehen!


Album Top 10 – 25. November bis 1. Dezember 2012:
01. (NEU) Rihanna "Unapologetic"
02. (01) One Direction "Take Me Home"
03. (NEU) Little Mix "DNA"
04. (NEU) Led Zeppelin "Celebration Day"
05. (RE) Michael Bublé "Christmas"
06. (02) Rod Stewart "Merry Christmas, Baby"
07. (NEU) Susan Boyle "Standing Ovation – The Greatest Songs"
08. (07) Emeli Sandé "Our Version Of Events"
09. (04) André Rieu & The Johann Strauss Orchestra "Magic Of The Movies"
10. (05) Robbie Williams "Take The Crown"

Nicht mehr in den Top 10:
11. (03) The Rolling Stones "Grrr"
12. (09) Calvin Harris "18 Months"
15. (06) Alfie Boe "Storyteller"
21. (08) Lana Del Rey "Born To Die"
24. (10) Green Day "Dos!"

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

02.09.14 |

Recorded Music

Szene

Der Sänger der Rockband Survivor Jimi Jamison ist am 31. August überraschend an einem Herzinfarkt gestorben. Jamison befand sich gerade auf Tour mit Survivor, die ihn auch nach Deutschland hätte führen sollen.

 

02.09.14 |

Live Entertainment

Dienstleister

CTS Eventim ist als Sieger einer internationalen Ausschreibung exklusiver Ticketpartner der XXXI. Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

 

02.09.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Wie Universal Music gegeüber "Music Week" bestätigt, hat Universal Music im Zuge der Beats-Akquise durch Apple 409 Millionen Dollar erhalten. Universal Music hielt über den Mutterkonzern Vivendi einen 13-prozentigen Anteil an Beats.

 

02.09.14 |

Recorded Music

Messen/Events

Am morgigen Mittwoch, 3. September, findet ab 18 Uhr die Opening-Party der Berlin Music Week 2014 im Postbahnhof, dem Konferenzzentrum, statt. Am Donnerstag, 4. September, wird die Word!-Konferenz von Dieter Meier (Yello), Ulrich Schmitz (CTO Axel Springer), Tina Funk (General Manager Vevo), Tim Renner (Staatssekretär für Kultur) sowie Moderatorin Nina Sonnenberg (ZDF Kultur, BR Zündfunk, FM4) eröffnet.