23.05.2011  Recorded Music  International

UK-Charts: Adele wehrt Kate Bush ab

 

London - Noch Mitte letzter Woche sah es aus, als ob Kate Bush mit "Director's Cut" (Fish People) in den UK-Album-Charts die Spitze erobert, doch Adele bleibt weiter mit "21" (XL Recordings) auf der Nummer eins. Allerdings verliert "21" an Zugkraft und verkauft sich in der Erhebungswoche nur noch 51.183 Mal.

Nun hält sich Adeles "21" mittlerweile bereits 17 Wochen an der Chartsspitze – ein Erfolg, der seit dem Soundtrack zu "Saturday Night Fever" im Jahr 1978 keinem Album gelungen ist. Doch Kate Bush kann sich ebenfalls freuen: "Director's Cut" ist ihr zehntes Top-10-Album.

Der zweite Neueinsteiger in den Top 10 sind Friendly Fires mit "Pala" (XL Recordings). Die Alternative-Rocker landen mit 18.106 abgesetzten Einheiten des Albums auf Rang sechs. Außerdem klettern zwei ältere Tonträger in die Bestenliste: So kehren die Foo Fighters mit "Wasting Light" (RCA) zurück in die Top 10, während die niederländische Sängerin Caro Emerald erstmals so weit aufsteigt. Nachdem die britischen Radios ihre Single "On A Night Like This" von Caro Emerald in ihr Programm aufgenommen haben, schießt das dazugehörige Album, "Deleted Scenes From The Cutting Room" (Dramatico) von 140 auf Nummer zehn.

Drei weitere Alben genießen Aufwind und platzieren sich in den Top 20: Zum einen "The Fame" (Interscope) von Lady Gaga, das von dem Hype um den neuen Longplayer der Sängerin, "Born This Way", profitiert und von Rang 33 auf Position elf klettert. Zum anderen preschen die Foo Fighters mit den "Greatest Hits" (RCA) vor: Zuletzt noch auf Platz 35 ist die Song-Zusammenstellung nun auf der 19 zu finden.

Einen viel größeren Sprung macht jedoch "Rumours" (Rhino) von Fleetwood Mac. In der vergangenen Woche widmete die TV-Serie "Glee" dem Album eine ganze Folge. Die Konsequenz: "Rumours" steigt 106 Plätze auf und belegt nun die 16.

Auch dies kann eine Verringerung der Verkaufszahlen nicht verhindern: Zwar liegt mit den gut 1,58 Millionen abgesetzten Alben lediglich ein Minus von 0,4 Prozent im Vergleich zur Vorwoche vor, in der Vergleichswoche 2010 waren es jedoch schon 2,48 Prozent mehr.

Bei den Singles wurden mit 3,173 Millionen Einheiten 0,3 Prozent weniger verkauft als nocht zuletzt, doch es wurden ganze 22,54 Prozent mehr Singles heruntergeladen als in der gleichen Woche im vergangenen Jahr.

Topseller war in der Erhebungswocche "Give Me Everything" von Pitbull featuring Ne-Yo, Afrojack und Nayer – der Song fand 71.309 Käufer. Außerdem steigt Lady Gaga mit "Hair" neu auf Rang 13 ein. Die New Yorker Ikone hat damit gleich vier Songs in den Single-Top-20: "The Edge Of Glory" auf Position sechs, "Judas" auf Rang acht, "Hair" und "Born This Way" auf Nummer 13 respektive 16. Lady Gaga ist der erste weibliche Künstler seit Ruby Murray 1955, der das schafft. Zuletzt gelang dies Michael Jackson und John Lennon, doch bei beiden war der Tod Auslöser der gesteigerten Nachfrage und es handelte sich um Katalogtitel. Bei Lady Gaga nicht.

Album Top 10 – 22. bis 28. Mai 2011:
01. (01) Adele "21"
02. (NEU) Kate Bush "Director's Cut"
03. (03) Adele "19"
04. (02) Hugh Laurie "Let Them Talk"
05. (04) Bruno Mars "Doo-Wops & Hooligans"
06. (NEU) Friendly Fires "Pala"
07. (09) Chase & Status "No More Idols"
08. (06) Jessie J "Who You Are"
09. (12) Foo Fighters "Wasting Light"
10. (140) Caro Emerald "Deleted Scenes From The Cutting Room"

Nicht mehr in den Top 10:
12. (05) Fleet Foxes "Helplessness Blues"
14. (10) Rihanna "Loud"
15. (08) Sade "The Ultimate Collection"
23. (07) Soundtrack "Glee: The Music – Glee Presents The Warblers"

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.