22.06.2010  Live Entertainment  International

Twenty First Artists will Global Player werden

 

Los Angeles/New York - Twenty First Artists soll eine globale Macht im Künstlermanagement werden. Dies sagte der kürzlich neu eingesetzte CEO Colin Lester im Gespräch mit "Music Week". Dafür will die Universal-Tochter ein Büro in New York eröffnen und den Geschäftsbereich des Produzenten-Managements schaffen.

"Universal will in der Tat ein Big Player im Management-Segment werden", sagt Lester. "Sonst hätte ich mich auch gar nicht auf den Deal eingelassen." Seine eigene Firma CLM Entertainment, die unter anderem Craig David betreut, geht demnächst in Twenty First Artists, das Künstler wie Lily Allen und James Blunt unter seinen Fittichen hat, auf.

Ob sich am Roster von Twenty First etwas ändert, steht noch nicht fest. "Es wird ein paar Veränderungen und Restrukturierungen geben, aber im Moment ist es noch zu früh darüber zu sprechen. Das ist eine komplexe Organisation mit vielen bestehenden Verträgen", erklärt Lester. Um Künstler zu unterstützen, will der Manager seinen Schützlingen einen Anteil ihres Geschäfts abkaufen und so in sie investieren.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News