19.02.2010  Live Entertainment  International

Ticketmaster entschädigt Springsteen-Fans

 

Washington/Los Angeles - Ticketmaster Entertainment (TE) zahlt den Fans von Bruce Springsteen, die Anfang 2009 beim Vorverkauf von Konzerttickets benachteiligt wurden, eine Entschädigungssumme in Höhe von mehr als einer Million US-Dollar (740.600 Euro). Denn laut der Federal Trade Commission (FTC), die sich mit TE auf diese Lösung geeinigt hat, führte TEs Zweitmarkttochter TicketsNow seine Kunden mit einer Lockvogeltaktik in die Irre.

TicketsNow hat beim Vorverkauf für 14 Gigs von "The Boss" unter anderem sogenannte Phantom-Tickets verkauft, ohne den Konsumenten klarzumachen, dass der Reseller die Karten gar nicht besitzt, sondern lediglich hofft, welche zu ergattern. Konnte TicketsNow die Eintrittskarten nicht liefern, hat die Firma nicht den vollen Verkaufspreis an die Kunden zurückerstattet.

Jon Leibowitz, der Chairman der US-Handelsaufsicht, bezeichnete diese Geschäftspraktiken als "ziemlich schockierend". "Die Konsumenten verdienen es, besser behandelt zu werden. Sie verdienen es, darüber Bescheid zu wissen, was sie kaufen. Dazu gehört auch das Risiko, dass sie ihre Tickets vielleicht gar nicht bekommen."

Ticketmaster, das im Januar mit Live Nation zu Live Nation Entertainment fusionierte, gestand in der Einigung mit der FTC jedoch keinerlei Fehlverhalten ein. Live Nation schrieb in einem Statement, man sei nun nach der Vereinbarung bereit in die Zukunft zu schauen. "Mit Befriedigung nehmen wir die Feststellung der FTC zur Kenntnis, dass Ticketmaster keinen unangebrachten Transfer von Tickets zu TicketsNow oder irgendeinem anderen Reseller veranlasst hat."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

17.04.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Geoff Barrow, Sänger der traditionsreichen britischen Band Portishead, hat mit seinem Twitter-Ausbruch zum Thema Streaming für Furore gesorgt. Wie immer in solchen Fällen wird eine enorm hohe Zahl an Streams einer vergleichsweise mickrigen Auszahlungsumme gegenübergestellt. Dabei ist es dem Streaming-Modell inhärent, dass die Ausschüttungssumme mit zunehmender Zahl an Streams sinkt.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Messen/Events

Bis zum 18. April präsentieren die Frankfurter Musikmesse und die Prolight + Sound die neuesten Trends in Sachen Musikinstrumente und Technik. Dieses Jahr allerdings zum letzten Mal in dieser Form, denn ab 2016 gibt es ein neues Messekonzept, teilte die Messeleitung in einer Pressemitteilung mit.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Anfang Januar stieg "Cheerleader" des jamaikanischen Sängers Omi im Felix-Jaehn-Remix in die deutschen Single-Charts ein, fünf Wochen später eroberte der Song Nummer eins und sorgte mit 300.000 Streams an einem Tag für einen Deutschland-Rekord bei Spotify.

 

17.04.15 |

Recorded Music

International

Der weltweite Siegeszug des "Furious 7"-Soundtracks setzt sich auch in den US-Charts fort: Die Compilation mit Songs von Kid Ink, Wiz Khalifa oder Tyga klettert vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung dank 111.000 Einheiten (plus 51 Prozent) von der Zwei auf den Spitzenplatz.