19.02.2010  Live Entertainment  International

Ticketmaster entschädigt Springsteen-Fans

 

Washington/Los Angeles - Ticketmaster Entertainment (TE) zahlt den Fans von Bruce Springsteen, die Anfang 2009 beim Vorverkauf von Konzerttickets benachteiligt wurden, eine Entschädigungssumme in Höhe von mehr als einer Million US-Dollar (740.600 Euro). Denn laut der Federal Trade Commission (FTC), die sich mit TE auf diese Lösung geeinigt hat, führte TEs Zweitmarkttochter TicketsNow seine Kunden mit einer Lockvogeltaktik in die Irre.

TicketsNow hat beim Vorverkauf für 14 Gigs von "The Boss" unter anderem sogenannte Phantom-Tickets verkauft, ohne den Konsumenten klarzumachen, dass der Reseller die Karten gar nicht besitzt, sondern lediglich hofft, welche zu ergattern. Konnte TicketsNow die Eintrittskarten nicht liefern, hat die Firma nicht den vollen Verkaufspreis an die Kunden zurückerstattet.

Jon Leibowitz, der Chairman der US-Handelsaufsicht, bezeichnete diese Geschäftspraktiken als "ziemlich schockierend". "Die Konsumenten verdienen es, besser behandelt zu werden. Sie verdienen es, darüber Bescheid zu wissen, was sie kaufen. Dazu gehört auch das Risiko, dass sie ihre Tickets vielleicht gar nicht bekommen."

Ticketmaster, das im Januar mit Live Nation zu Live Nation Entertainment fusionierte, gestand in der Einigung mit der FTC jedoch keinerlei Fehlverhalten ein. Live Nation schrieb in einem Statement, man sei nun nach der Vereinbarung bereit in die Zukunft zu schauen. "Mit Befriedigung nehmen wir die Feststellung der FTC zur Kenntnis, dass Ticketmaster keinen unangebrachten Transfer von Tickets zu TicketsNow oder irgendeinem anderen Reseller veranlasst hat."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

15.04.14 |

Recorded Music

Radio+Records

Eine Quote für deutsche Musik im Radio steht wieder zur Debatte. Die CSU-Politiker Michael Frieser und Stephan Mayer fordern eine "Selbstverpflichtung" und versprechen sich daraus ein Konjunkturprogramm für die Musikindustrie.

 

15.04.14 |

Live Entertainment

International

Am 13. April lud The Society of London Theatre zur jährlichen Verleihung der Olivier Awards in das Royal Opera House. Ins Rennen um den begehrten Theater-Preis gingen Nominierte in 27 Kategorien (gesamte Liste siehe unten). Zu den großen Gewinnern des Abend zählten das Musical "The Book Of Mormon" und das Theaterstück "Chimerica".

 

15.04.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Es gibt wieder allerhand Neuigkeiten aus dem Streaming-Bereich: Deezer erweitert sein kostenloses Angebot sowie seine Radiofunktionen. MTV Music powered by Rhapsody und Base, das Mobilfunkangebot von E-Plus, melden ein erfolgreiches erstes Jahr der Zusammenarbeit. Wimp hat die Beta-Phase seines HiFi-Angebots beendet. Juke ist ab sofort auch auf Bluesound-Systemen verfügbar. Spotify ging in den Philippinen an den Start.

 

15.04.14 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Der Offenbacher Rapper Haftbefehl vertraut in Sachen Merchandise auf Warner Music und hat einen exklusiven Vertrag mit dem Major abgeschlossen. Die Merch-Division von Warner Music übernimmt ab sofort Kreation, Vertrieb und Verkauf der Haftbefehl-Fanartikel.