18.02.2010  Live Entertainment  International

Ticketmaster einigt sich mit US-Handelsaufsicht

 

Washington/Los Angeles - Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) hat sich bezüglich des Skandals um den Vorverkauf von Bruce-Springsteen-Tickets angeblich mit Ticketmaster Entertainment (TE) geeinigt. "Billboard", "Reuters" und "Music Week" berichten von anonymen Quellen, denen zufolge die FTC am heutigen 18. Februar darüber informieren will.

Ticketmaster hatte Ende Januar 2009 Springsteen-Fans von seiner Website auf die Plattform seiner Secondary-Ticketing-Tochter TicketsNow umgeleitet (wo die Karten zu überteuerten Preisen verkauft wurden), obwohl auf der TE-Seite noch Tickets verfügbar waren. Die Einigung soll nun Rückerstattungen und Regeln für die Geschäftspraxis umfassen. Ticketmaster hat Anfang des Jahres mit Live Nation zu Live Nation Entertainment fusioniert.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

05.05.15 |

Recorded Music

International

Seit über 20 Jahren landen Blur mit jedem Studioalbum auf Platz eins der UK-Charts und auch "The Magic Whip" ist keine Ausnahme – der achte Longplayer der Britpop-Band erobert mit 43.746 Einheiten die Spitze der britischen Album-Charts.

 

05.05.15 |

Recorded Music

International

Grooveshark ist Geschichte: Dies gaben die Betreiber des Streaming-Portals in einem Statement auf grooveshark.com bekannt. Der Dienst wird im Rahmen eines Vergleichs mit den Major-Labels, die seit Jahren vor Gericht wegen Urheberrechtsverletzungen klagen, vom Netz genommen.

 

05.05.15 |

Recorded Music

International

Universal Music hat einen neuen Senior Vice President Marketing im Bereich Consumer Engagement und Digital Partner Management in Südostasien: Florian Jungbauer wird diese neue geschaffene Position mit sofortiger Wirkung bekleiden.

 

05.05.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Der April brachte nicht nur eine Menge Niederschlag mit sich, auch für die Künstler bei Universal Music, Sony Music und Warner Music regnete es Edelmetall. Linkin Park und AC/DC heimsten dabei je drei Auszeichnungen ein, wobei sie noch vom Mann hinter dem Welthit "Waves" übertrumpft wurden.