18.02.2010  Live Entertainment  International

Ticketmaster einigt sich mit US-Handelsaufsicht

 

Washington/Los Angeles - Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) hat sich bezüglich des Skandals um den Vorverkauf von Bruce-Springsteen-Tickets angeblich mit Ticketmaster Entertainment (TE) geeinigt. "Billboard", "Reuters" und "Music Week" berichten von anonymen Quellen, denen zufolge die FTC am heutigen 18. Februar darüber informieren will.

Ticketmaster hatte Ende Januar 2009 Springsteen-Fans von seiner Website auf die Plattform seiner Secondary-Ticketing-Tochter TicketsNow umgeleitet (wo die Karten zu überteuerten Preisen verkauft wurden), obwohl auf der TE-Seite noch Tickets verfügbar waren. Die Einigung soll nun Rückerstattungen und Regeln für die Geschäftspraxis umfassen. Ticketmaster hat Anfang des Jahres mit Live Nation zu Live Nation Entertainment fusioniert.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

04.05.16 |

Live Entertainment

International

Live Nation hat seine Bilanzzahlen für das erste Quartal 2016 veröffentlicht. Das Unternehmen verzeichnet erneut ein deutliches Wachstum.

 

04.05.16 |

Recorded Music

Österreich

Servus-TV soll doch nicht eingestellt werden. Nach Verhandlungen zwischen Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz und Gewerkschaftsvertretern wurde eine dementsprechende Vereinbarung getroffen

 

04.05.16 |

Recorded Music

Szene

Pech für Samy Deluxe: Die "Sing meinen Song 2016"-Folge, in der er im Mittelpunkt steht, konkurrierte mit dem Champions-League-Spiel FC Bayern gegen Atlético Madrid.

 

04.05.16 |

Recorded Music

Österreich

Christina Stürmer erobert mit "Seite an Seite" die österreichischen Album-Charts. Prince ist posthum elf Mal vertreten.