18.02.2010  Live Entertainment  International

Ticketmaster einigt sich mit US-Handelsaufsicht

 

Washington/Los Angeles - Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) hat sich bezüglich des Skandals um den Vorverkauf von Bruce-Springsteen-Tickets angeblich mit Ticketmaster Entertainment (TE) geeinigt. "Billboard", "Reuters" und "Music Week" berichten von anonymen Quellen, denen zufolge die FTC am heutigen 18. Februar darüber informieren will.

Ticketmaster hatte Ende Januar 2009 Springsteen-Fans von seiner Website auf die Plattform seiner Secondary-Ticketing-Tochter TicketsNow umgeleitet (wo die Karten zu überteuerten Preisen verkauft wurden), obwohl auf der TE-Seite noch Tickets verfügbar waren. Die Einigung soll nun Rückerstattungen und Regeln für die Geschäftspraxis umfassen. Ticketmaster hat Anfang des Jahres mit Live Nation zu Live Nation Entertainment fusioniert.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

10.02.16 |

Recorded Music

Messen/Events

Am 26. Mai wird im Kampnagel Hamburg der Echo Jazz 2016 verliehen. Hierfür stehen nun die Nominierten fest, wobei erneut das Michael Wollny Trio große Chance auf mehrere Awards hat.

 

10.02.16 |

Recorded Music

International

Stu Bergen hat die neu geschaffenen Stelle des CEO International And Global Commercial Services für die Warner Music Group (WMG) übernommen.

 

10.02.16 |

Recorded Music

Szene

Der Musikverlag Imagem Music hat sich die Rechte an der Musik von Gestört aber GeiL gesichert. Das Erfurter DJ-Duo ist damit der vierte Act des Labels Kontor Records, der seine Songs über Imagem Music verlegt.

 

10.02.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

In den deutschen Album-Charts könnte in dieser Woche zum vierten Mal hintereinander ein Deutschrap-Album oben stehen.