30.01.2013  Recorded Music  Schweiz

Swiss Music Awards 2013: Stress und Lana del Rey zweimal nominiert, Hurts live

 

Zürich - Sechs Stein-Klötze kann er bereits sein Eigen nennen, am 1. März könnten zwei weitere hinzukommen: Stress ist bei den Swiss Music Awards 2013 in zwei Kategorien nominiert. Am 30. Januar gaben die Macher der Swiss Music Awards 2013 im Rahmen einer Pressekonferenz in Zürich die Nominierten bekannt.

So geht der Lausanner Rapper für sein Projekt Noël's Room, das er zusammen mit Pegasus-Sänger Noah Veraguth und Singer/Songwriter Bastian Baker startete, in der Kategorie "Best Album Urban National" sowie solo als "Best Live Act National" ins Rennen um einen Swiss Music Award 2013. Bastian Baker ist zudem in der Kategorie "Best Act Romandie" vorgeschlagen, während Noah Veraguth mit seiner Band Pegasus auch den Preis für den "Best Hit National" mit nach Hause nehmen könnte.

Die legendären Mundart-Rocker von Patent Ochsner sind in den Kategorien "Best Album Pop/Rock National" und "Best Live Act National" nominiert. Ebenfalls zweimal nominiert sind DJ Remady & Manu-L. Die beiden gehen in den Kategorien "Best Album Dance National" und "Best Hit National" ins Rennen um einen Swiss Music Award 2013. Sophie Hunger ist in der Kategorie "Best Live Act National" vorgeschlagen.

Vier deutsche Acts nominiert
In den internationalen Kategorien der Swiss Music Awards 2013 kann sich auch Lana del Rey Hoffnungen auf zwei Trophäen machen. Die exzentrische US-Künstlerin tritt in den Kategorien „"Best Album Pop/Rock International" und "Best Breaking Act International" an. Mit den Toten Hosen, Xavas, Cro und Seeed sind außerdem gleich vier deutsche Acts für einen Swiss Music Award 2013 vorgeschlagen. Ebenfalls nominiert sind u.a. die britische Rockband Muse, Michel Telo, Goyte, Carly Rae Jepsen, Emeli Sandé und die britischen Folk-Barden Mumford & Sons.

Der "Tribute Award" geht an den bisherigen Jury-Präsidenten und Gründer des "Montreux Jazz Festival", den verstorbenen Claude Nobs. "Claude Nobs' Bedeutung für die gesamte Musikwelt ist nicht hoch genug einzuschätzen. Es war uns eine große Ehre, dass er unsere Jury präsidiert hat. Wir sind traurig über diesen großen Verlust und stolz darauf, Claude Nobs mit dem 'Tribute Award' ehren zu dürfen", so Oliver Rosa, Executive Producer der Swiss Music Awards 2013 im Rahmen der Pressekonferenz in Zürich.

Zwei neue Kategorien
Für die sechste Ausgabe der Swiss Music Awards haben sich die Macher einige Neuerungen einfallen lassen. So kommen bei den Swiss Music Awards 2013, die am 1. März im Zürcher Schiffbau verliehen werden, die beiden neuen Kategorien "Best Live Act National" und "Best Act Romandie" hinzu. Der "Best Act Romandie", mit dem ein Act aus der französischsprachigen Westschweiz prämiert wird, soll den nationalen Charakter der Swiss Music Awards weiter stärken. Vom 30. Januar bis 5. Februar können Musikfans für ihren Favoriten stimmen. In Zusammenarbeit mit Rouge FM und „20 Minutes“ wird in einem separaten Finale, das am 7. Februar in der Rouge City in Lausanne stattfindet und am 8. Februar beim Broadcast-Partner Rouge TV ausgestrahlt wird, der beste Musiker der Westschweiz bestimmt. Nominiert sindSinger/Songwriter Bastian Baker, Yvan Peacemaker sowie die Band Aloan.

Der "Best Live Act National" wird von M-Budget präsentiert. Eine auf Live-Musik spezialisierte Jury bestimmte die Nominierten, für die ab 30. Januar online abgestimmt werden kann.

Erster Live Act bestätigt
Als erster Live-Act für die Swiss Music Awards 2013 wurden Hurts bestätigt. Das britische Duo verölffentlicht im März sein zweites Album "Exile". Bei den Swiss Music Awards werden die beiden Musiker aus Manchester ihre Single "Miracle" zum Besten geben.

Erstmals werden die Swiss Music Awards dieses Jahr vom neu gegründeten Verein Press Play veranstaltet.Neuste Mitglieder im Verein Press Play sind Swissperform (Gesellschaft für Leistungsschutzrechte), die SUISA sowie der Schweizer Live-Verband SMPA (Swiss Music Promoters Association).

Die IFPI Schweiz und die SUISA begleiten die Swiss Music Awards 2013 als Supporting-Partner. Als Presenting-Partner ist zudem die Migros neu an Bord. Für die Organisation und die Vermarktung der Swiss Music Awards zeichnet wie in den Jahren zuvor das Büro Oliver Rosa verantwortlich. Die zum zweiten Mal von Melanie Winiger und Mario Torriani moderierten Swiss Music Awards 2013 werden live auf SRF zwei und joiz ausgestrahlt. Zudem wird die Verleihung via Rouge TV erstmals live in der französischsprachigen Westschweiz übertragen.

Alle Nominierten der Swiss Music Awards 2013 im Überblick:

Best Album Pop / Rock International
Lana Del Rey - „Born To Die“ (Universal)
Die Toten Hosen - „Balast der Republik“ (Warner)
Muse - „The 2nd Law“ (Warner)

Best Album Pop / Rock National
Gölä - „Ängu u Dämone“ (Universal)
Züri West - „Göteborg“ (Sound Service)
Patent Ochsner - „Johnny“ (Universal)

Best Album Dance National
Remady & Manu-L - „The Original“ (Phonag)
Sir Colin Infinity - „Golden Summer 2012“ (Musikvertrieb)
Mr. Da-Nos - „Blue“ (Universal)

Best Album Urban International
Xavas - „Gespaltene Persönlichkeit“ (Musikvertrieb)
Cro - „Raop“ (Nation Music)
Seeed - „Seeed“ (Warner)

Best Album Urban National
Stress, Noah Veraguth, Bastian Baker - „Noël’s Room“ (Universal)
Greis - „Me Love“ (SoundService)
Liricas Analas - „Analium“ (Musikvertrieb)

Best Hit International
Michel Telo - „Ai Se Eu Te Pego!“ (Universal)
Gotye feat. Kimbra - „Somebody That I Used To Know“ (Universal)
Carly Rae Jepsen - „Call Me Maybe“ (Universal)

Best Hit National
DJ Antoine - „Ma Chérie“ (Phonag)
Remady & Manu-L feat. J.Son - „Single Ladies“ (Phonag)
Pegasus - „Skyline“ (Musikvertrieb)

Best Breaking Act International
Lana Del Rey - „Born To Die“ (Universal)
Mumford & Sons - „Babel“ (Universal)
Emeli Sandé - „Our Version Of Events“ (EMI)

Best Breaking Act National
Luca Hänni - „My Name Is Luca“ (Universal)
Eliane - „Like The Water“ (Sony)
Müslüm - „Süpervitamin“ (Musikvertrieb)

Best Talent National
Hecht (Gadget)
Kyasma (Disques Office)
Mo Blanc (Irascible)

Best Live Act National
Stress (Universal)
Patent Ochsner (Universal)
Sophie Hunger (Universal)

Best Act Romandie
Bastian Baker (Phonag)
Yvan Peacemaker (TBA)
Aloan (Musikvertrieb)

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

22.09.14 |

Recorded Music

International

Kim Dotcoms Netzpolitik-Partei verpasste am Sonnabend den Einzug ins Parlament. Kim Dotcom entschuldigte sich und beendet seine politische Karriere.

 

22.09.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Der Widerstand der Buchverlage hat Wirkung gezeigt: Amazon erhöht die Abgaben der Verlage auf jedes verkaufte E-Book nicht wie geplant von 30 auf 50 Prozent, sondern auf 40 Prozent.

 

22.09.14 |

Recorded Music

Messen/Events

Der Raab schlägt zurück: Nachdem der Bundesvision Song Contest seit 2010 immer schlechter als im Vorjahr lief, kehrte sich der Trend 2014 wieder um.

 

22.09.14 |

Live Entertainment

Messen/Events

Musik in TV-Serien oder Filmen ist ein wichtiger Faktor, der sogar über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann. Worauf man bei der Auswahl achten muss, erklärte im Rahmen des Reeperbahn Festivals 2014 einer der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Music Supervisors des amerikanischen TV-Serienmarktes Thomas Golubic – und übte auch durchaus Kritik an den bestehenden Strukturen der Musikindustrie.