13.01.2016  Recorded Music  Digital+Mobil

Spotify und Genius starten neues Lyrics-Angebot

 

Berlin - Spotify integriert ab sofort Songtexte in sein Angebot. Dafür arbeitet der Streaming-Anbieter mit der Lyrics-Plattform Genius zusammen.

Vor einigen Jahren noch konnte man sich aus der "Bravo" die Songtexte aktueller Hits ausschneiden – deutsche Übersetzung inklusive. Auch in der digitalen Welt sind Lyrics bei Musikfans nach wie vor gefragt. Und so lanciert nun auch Streaming-Marktführer Spotify ein neues Angebot.

Der Musik-Player arbeitet künftig mit Genius zusammen. Die weltweit größte Crowdsourcing-Plattform für Songtexte liefert den Spotify-Usern ab sofort die Lyrics zu ihren Songs.

Zum Launch der neuen Partnerschaft lanciert Spotify die neuen Playlists "Behind The Lyrics (Hip-Hop)" und "Behind The Lyrics (HITS)". Über eine technische Integration erhält der Nutzer dieser Playlists zusätzliche Informationen zu den jeweils abgespielten Songs. Neben den Lyrics liefert die Genius-Community auch Fun Facts, Kommentare und Hintergrundgeschichten.

Die Genius-Integration ist ab sofort für alle Nutzer der Spotify-iOS-App fürs iPhone auf Englisch verfügbar. Das Feature wird auf weitere Playlists, Sprachen und Plattformen ausgeweitet.



Anlässlich des Starts des neuen Angebots erzählen Rapper Pusha T, Sängerin Tinashe und Hit-Produzent Diplo exklusiv ihre persönlichen Geschichten zu bestimmten Songs.

"Jedes Wort in meinen Tracks hat eine bestimmte Bedeutung für mich. Gemeinsam mit Spotify und Genius möchte ich Euch allen einen Einblick in die Geschichte hinter meinen Songs geben", kommentiert Pusha T. das neue Angebot.

Auch Diplo ist begeistert: "Als Produzent und Songwriter liebe ich es zu sehen, auf welche Resonanz meine Musik bei den Fans stößt. Genius innerhalb von Spotify bricht Musik auf ihr Grundgerüst runter und legt so den Kern offen."

Trotz neuer Kooperation – für Spotify verläuft der Jahresbeginn etwas holprig: So fordert die US-Musikerin Melissa Ferrick in einer Sammelklage 200 Millionen US-Dollar vom schwedischen Streaming-Dienst. Spotify habe ihre Musik ohne Erlaubnis gestreamt und keine Tantiemen ausgezahlt. Aus dem gleichen Grund hatte vor kurzem auch David Lowery eine Klage gegen Spotify eingereicht. Der Streaming-Dienst plant derweil, eine globale Verlags-Lizenz-Datenbank aufzubauen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.