08.03.2011  Recorded Music  Digital+Mobil

Spotify erreicht eine Million Abonnenten

 

London - Wie "Music Week" berichtet hat der Streaming-Dienst Spotify mittlerweile über eine Million zahlende Kunden – das sind 15 Prozent der 6,6 Millionen "aktiven" User.

Als "aktiv" bezeichnet Spotify die User, die den Service im letzten Monat genutzt haben. Das bedeutet, dass über ein Drittel der Gesamtnutzer den Dienst nicht aktiv nutzen, denn vergangenen Sommer verkündete Spotify noch, die Grenze von zehn Millionen Usern überschritten zu haben.

Spotify steht derzeit in sieben europäischen Ländern zur Verfügung, nicht jedoch in Deutschland. Kunden können bei dem Dienst aus drei Möglichkeiten wählen: Dem werbefinanzierten, kostenfreien Modell, dem werbefreien Abo mit Online-Streaming für 4,99 Britische Pfund im Monat und dem Abo für 9,99 Pfund, bei dem werbefrei sowohl online als auch mobil gestreamt werden kann.

Derzeit arbeitet Spoitfy mit Hochdruck daran, Lizenzdeals in den USA abzuschließen, um dort endlich Fuß fassen zu können.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.