29.03.2016  Recorded Music  Digital+Mobil

Spenden-Plattform Musik Bewegt ins Leben gerufen

 

Köln – Für die gute Sache: Die Berliner Plattform Musik Bewegt gibt Künstlern die Möglichkeit, losgelöst von VÖ-Terminen, Promo-Gigs und Tourdaten gemeinsam mit anderen öffentlichkeitswirksam auf die von ihnen unterstützten sozialen Projekte aufmerksam zu machen. Die gemeinnützige Stiftung versetzt sie Fans in die Lage, sich in Verbindung mit den Künstlern engagieren.

Ziel von Musik Bewegt ist es, dass Menschen sich mit den vielfältigen Möglichkeiten sozialen Engagements beschäftigen und die jeweiligen Organisationen transparent darstellen, was mit den eingegangenen Spenden geschieht.

Für die entsprechende Reichweite und mediale Aufmerksamkeit sollen wiederum die Künstler sorgen. Zwischen Unterstützern und Hilfsorganisationen agieren sie als Botschafter und Vermittler.

Projekt-Managerin Sophie Hein erklärt: "Das Besondere an Musik Bewegt ist die Transparenz. Es ist jederzeit nachvollziehbar, was mit der Spende passiert. Dabei ist immer garantiert, dass jede Spende zu 100 Prozent an die jeweilige Hilfsorganisation fließt. In Zeiten von WhatsApp, Facebook, YouTube und Twitter ist dies eine absolut passende Form, Spenden zu generieren."

Von den Ärzten bis Till Brönner

Ins Leben gerufen wurde die in Berlin ansässige gemeinnützige Stiftung Musik Bewegt im April 2015, die Webseite musik-bewegt.de ging im Dezember an den Start. Das Unternehmen firmiert als gemeinnützige GmbH und finanziert sich durch Partner und Förderer. Bei der Transaktionsabwicklung der Spenden setzt Musik Bewegt auf die bestehende technische Infrastruktur eines externen Dienstleisters.

Zu den auf der digitalen Plattform involvierten Künstlern gehören Vertreter sowohl aus dem Pop/Rock-Bereich (Die Ärzte, Andreas Bourani) als auch aus der Welt der Klassik (Berliner Philharmoniker) und des Jazz (Till Brönner). Zu den auf Musik Bewegt vorgestellten Projekten und Organisationen zählen sowohl viele kleine weniger bekannte Gruppen und Initiativen wie Stadtbienen e.V., Laut gegen Nazis oder die Projekte Musiktherapie im Kinderhospiz und Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge als auch große etablierte Namen wie Ärzte ohne Grenzen, Amnesty International, Oxfam und das Deutsche Kinderhilfswerk.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News