09.08.2011  Recorded Music  Wirtschaft

Sony Music befördert Deutschland-Chef Edgar Berger

 

München/New York - Edgar Berger ist mit sofortiger Wirkung zum neuen President und CEO of International von Sony Music Entertainment ernannt worden. Dies gab Doug Morris, CEO Sony Music Entertainment, heute in New York bekannt. Philip Ginthör, bislang General Manager von Sony Music Austria, tritt in Bergers Fußstapfen.

In seiner neuen Funktion wird Edgar Berger künftig von London aus das weltweite Geschäft von Sony Music außerhalb der USA verantworten. Er berichtet direkt an Doug Morris. Edgar Berger verantwortete zuletzt als CEO Sony Music GSA das Geschäft des Majors in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Davor leitete er Sony Music Deutschland und fokussierte sich auf den erfolgreichen Aufbau neuer Künstler, gewann Marktanteile, steigerte die Profitabilität und weitetete das Geschäftsmodell in den Bereichen Management und Live Entertainment aus.

"Wir freuen uns sehr, dass Edgar Berger die Leitung unseres internationalen Geschäfts übernimmt", so Sony-Music-CEO Doug Morris. "Er hat beeindruckende Erfolge in dem für uns wichtigen deutschen Markt sowie in der gesamten GSA-Region erzielt. Seine exzellenten Fähigkeiten im Breaken von Künstlern, dem Ausbau unseres Businessmodells und Umsetzen innovativer Strategien wird er sich nun für Sony Music weltweit außerhalb der USA einsetzen."

Auch Edgar Berger freut sich: "Ich danke Doug Morris für diese großartige Aufgabe und Chance. Sony Music hat weltweit ein enorm starkes und breitgefächertes Artist Roster. Ich freue mich sehr darauf, mit unseren Labels und den Teams in den Ländern zusammenzuarbeiten, um nachhaltig Künstler zu etablieren und unser Geschäft weltweit weiter auszubauen."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".