14.03.2013  Recorded Music  Radio+Records

„Sharing The Future“: Radiodays Europe 2013 in Berlin

 

Berlin - Mit den Radiodays Europe 2013 findet in Berlin in der kommenden Woche vom 17. bis 19. März das größte pan-europäische Radio-Branchentreffen statt. Zu der Konferenz im Congress Center, die von der ARD, der Radiozentrale, dem VPRT und weiteren Organisationen mitorganisiert wird, kommen Vertreter zahlreicher Radiostationen zusammen, um sich über Themen wie (digitale) Radio-Strategien, neue Programmformate, Forschungsergebnisse und Business Modelle auszutauschen. Darüber hinaus bieten sie Radiodays Europe Ausstellern, kommerziellen Geschäftspartnern und Sponsoren eine breite Palette an Möglichkeiten zur Eigenpräsentation.

Eine Initiative skandinavischer Staaten sorgte für die ersten Radiodays Europe im Jahre 2010 in Kopenhagen. Aus einer jahrelangen Tradition Dänemarks, Norwegens und Schwedens wurde eine gesamteuropäische Erfolgsgeschichte: Die dritte Zusammenkunft dieser Art war 2012 in Barcelona – mit über 800 Besuchern waren die Radiodays Europe bereits Wochen vorher ausgebucht. Besonderen Wert legen die Veranstalter der Radiodays Europe 2013 auf Transparenz bei der Programmplanung und den offenen Dialog während dieser Medienkonferenz.

Die Radiodays Europe 2103 stehen unter dem Motto „Sharing Radio’s Future“. Denn die Hörfunkbranche sieht sich heute mehr denn je mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Wie entwickelt sich das Hörverhalten der jungen Generation, wie wird sich der Stellenwert des Internets gegenüber dem Radio behaupten, welche neuen Geschäftsmodelle können die Zukunft des Radios sichern? In über 50 Vorträgen sprechen internationale Radiomacher bei den Radiodays Europe 2013 über Storytelling, Radio via Smartphone, Hybrid Radios und über Social Media sowie viele andere Themen.

„Bitte nicht ohne Musik“ lautet am 18. März um 12.15 Uhr ein Panel, in dem Tanja Ötvös, Head of Music bei Radio Hamburg, und Mark Finley von Capital FM (London) bei den Radiodays Europe 2013 wichtige Themen der Musikprogramm-Gestaltung thematisieren. Wie beispielweise: Was macht einen großen Radio-Hit aus? Wie halten Stationen Kontakt mit ihrem Publikum, um jederzeit die richtigen aktuellen Songs sicherzustellen? Wie finden Radiostationen sich damit zurecht, dass mehr Musik als je zuvor produziert wird? Beeinflusst das Internet die Rolle der Musik im Radio? Hat sich der Einfluss der Plattenfirmen geändert? Die Musikchefs zweier führender Musikstationen Europas beantworten die wichtigsten Fragen, die Programm-Verantwortliche diskutieren.

Weitere Infos zu den Radiodays Europe 2013 gibt es unter www.radiodayseurope.com.

Michael Schmich

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News