02.02.2016  Live Entertainment  Tourneen/Festivals

"Rockavaria 2016": Neue Bands, neue Bühnen und "Gutterdämmerung"

 

München – Die Macher von "Rockavaria" schrauben weiterhin an der zweiten Ausgabe des Festivals im Münchner Olympiapark. So werden in diesem Jahr unter anderem die drei Bühnen neu aufgeteilt und die Besucher erwartet zwischen den Konzerten die Deutschlandpremiere des Films "Gutterdämmerung".

Bei "Rockavaria 2016" finden keine Konzerte mehr in der Olympiahalle statt, dafür platziert der Veranstalter DEAG zwei Bühnen im Olympiastadion. Ebenso wird das Theatron als Spielort gestrichen. Stattdessen soll es eine schwimmende Seebühne am Coubertin-Platz geben.

Darüber hinaus stehen nun einige weitere Bands fest, die besagte Bühnen bespielen werden. Zu den prominentesten Namen zählen dabei Apocalyptica und Suicidal Tendencies. Doch auch Kadavar und Serum 114 haben sich in den heimischen Charts bereits einen Namen gemacht. Ergänzt wird das Line-up zudem um Prime Circle, The Shrine und Inter Arma.

Für das Zwillingsfestival "Rock im Revier 2016" wurden derweil keine neuen Bands bestätigt.

Film-Premiere und Tagestickets

Mit "Gutterdämmerung" feiert darüber hinaus der – so der Untertitel – "lauteste Stummfilm der Welt" seine Deutschland-Premiere bei "Rockavaria 2016". Der Film zeigt unter anderem Aufnahmen von Lemmy Kilmister, Iggy Pop, Slash und Nina Hagen. Untermalt werden die Bilder live von einer fünfköpfigen Hard-Rock-Band samt Sänger. Zudem steht Co-Autor und Punkrock-Veteran Henry Rollins als Erzähler auf der Bühne. Die Handlung beschreibt eine Welt ohne Rock'n'Roll – ein Zustand, der vom gefallenen Engel (Iggy Pop) natürlich revidiert werden muss.

Der Film wird am Samstag, dem 28. Mai gezeigt, wie sich dem inzwischen veröffentlichten Spielplan entnehmen lässt. Dieser listet neben Iron Maiden am Sonntag aktuell Nightwish (Freitag) und Iggy Pop (Samstag) als Tages-Headliner.

Ab Mittwoch, dem 3. Februar um 10:00 Uhr startet bereits der Verkauf von Tagestickets. Diese kosten für Freitag 74,50 Euro (Stehplatz) bzw. 79,50 Euro (Sitzplatz) und für Samstag und Sonntag je 84,50 Euro (Stehplatz) bzw. 89,50 Euro (Sitzplatz). Bis zu diesem Zeitpunkt sind auch noch die Early-Bird-Tickets für 139 Euro erhältlich, danach zahlt man für drei Tage "Rockavaria 2016" 159 Euro (Stehplatz) bzw. 169 Euro (Sitzplatz). Tickets sind unter anderem bei ticketmaster.de erhältlich.

"Rockavaria 2016" – Line-up
(Stand: 2. Februar 2016)
>> Tickets via Ticketmaster

Freitag, 27. Mai
Nightwish
Apocalyptica
In Extremo
Powerwolf
Suicidal Tendencies
Tuxedo

Samstag, 28. Mai
Iggy Pop
"Gutterdämmerung"
Gotthard
Mando Diao
Garbage
Prime Circle
Serum 114

Sonntag, 29. Mai
Iron Maiden
Slayer
Sabaton
Anthrax
Ghost
Gojira
Tremonti
The Wild Lies
Raven Age
Kadavar
The Shrine
Inter Arma

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Recorded Music

International

Musikpiraterie hat innerhalb der EU 2014 zu einem Schaden von 336 Millionen Euro geführt. Dies stellte das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) in einem neuen Bericht fest.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify setzt seinen Wachstumsplan weiter fort: Der Streaming-Dienst konnte im vergangenen Jahr sowohl seine Nutzerzahl als auch seinen Umsatz deutlich steigern, musste jedoch auch einen noch höheren Verlust hinnehmen.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Messen/Events

Zum ihrem 50. Jubiläum vergibt die MIDEM in diesem Jahr erstmals die International MIDEM Awards. Diese Auszeichnung ehrt herausragende Persönlichkeiten für ihren Einfluss auf die Musikindustrie der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Laut Prof. Dieter Gorny nimmt die EU-Politik das Thema Partizipation der Kreativen und ihrer Partner an den Erlösen aus den von ihnen geschaffenen Werten inzwischen sehr ernst. Dies habe das Gespräch mit EU-Digitalkommissar Günther Oettinger erneut gezeigt.