19.02.2016  Live Entertainment  Tourneen/Festivals

Robin-Schulz-Tour 2016: mit "Sugar" unterwegs | UPDATE: ausverkauft

 

UPDATE (19.02.2016): Alle Konzerte der Robin-Schulz-Tour 2016 Anfang bis MItte März sind ausverkauft. Der DJ wird somit in Zürich, München, Wien, Hamburg und Köln vor vollem Hause auflegen.

Hamburg (28.10.2015) - Robin Schulz ist derzeit nicht aufzuhalten. Im März 2016 tourt der House-DJ mit seinem aktuellen Album "Sugar" durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auf dem Tourplan stehen fünf Gigs.



Robin Schulz begeistert Kids von Hamburg bis Tokio mit seinen federleichten House-Beats. Mit seinen entspannten Tracks lieferte der Osnabrücker DJ neben anderen deutschen House-Produzenten wie Felix Jaehn den Sound der vergangenen Monate.

Im März schickt Neuland Concerts den Shootingstar auf Tour. Zwischen dem 2. und 11. März ist Robin Schulz im deutschsprachigen Raum unterwegs. Auf dem Tourplan stehen Zürich, München, Wien, Hamburg und Köln.

Early-Bird-Tickets für die Robin-Schulz-Tour 2016 sind ab 28. Oktober exklusiv auf www.eventim.de und www.starticket.ch erhältlich. Am 29. Oktober startet dann der reguläre Vorverkauf.

Robin Schulz - "Sugar"-Tour 2016 - AUSVERKAUFT
>> Tickets via Eventim
02.03. CH – Zürich, Volkshaus
03.03. München, Zenith
04.03. A – Wien, Gasometer
05.03. Hamburg, Sporthalle
11.03. Köln, Palladium

Einzigartige Erfolgsstory in GSA

Genau ein Jahr nach dem Release seines Debütalbums "Prayer" legte Robin Schulz diesen Herbst nach: Mitte September veröffentlichte er mit "Sugar" sein zweites Album über Warner Music. Dafür arbeitete er u.a. mit Moby und Akon zusammen. In Deutschland erreichte das Album Platz drei, in Österreich gab es Rang vier und in der Schweiz stürmte Robin Schulz mit "Sugar" sogar auf Anhieb an die Spitze der Charts.

Erst vor kurzem wurde Robin Schulz in der Schweiz für seine Hit-Singles "Prayer In C" und "Sun Goes Down" sowie das Debütalbum "Prayer" mit Edelmetall überhäuft. Sein Smash-Hit "Prayer In C" hielt sich ganze 17 Wochen auf der Pole Position der Schweizer Single-Charts.

Bereits im Sommer wurde Robin Schulz von Warner Music für seine Erfolge in Deutschland mit Edelmetall überhäuft. Für seine Nummer-eins-Single "Prayer In C" gab es Dreifach-Gold, der Song "Sun Goes Down" wurde mit Platin veredelt, für das Album "Prayer" gab es Gold.

Das Robin-Schulz-Märchen

Mit seinen Deep-House-Tracks dominiert Robin Schulz weltweit die Dancefloors. Der Durchbruch gelang ihm mit seinem Remix von "Prayer In C", im Original ein Folk-Song des französischen Folk-Duos Lilly Wood & The Prick. Robin Schulz hörte das Stück auf YouTube. Die Stimme faszinierte ihn. "Ich habe mich dann auch direkt daran gesetzt, die Nummer zu remixen", so Robin Schulz im "musikmarkt"-Interview.

Seinen Remix lud er bei Soundcloud hoch. Innerhalb eines Monats wurde der Titel über eine Million Mal angehört. Lilly Wood & The Prick zeigten sich begeistert, so dass der Remix offiziell über Warner Music/We Play veröffentlicht wurde – und zu einem Sommer-Hit avancierte. Der Deep-House-Track schaffte es in 17 Ländern auf Platz eins der Single-Charts.

Daraufhin entwickelte sich Robin Schulz innerhalb weniger Monate zum globalen DJ-Superstar. Nachdem er als erster deutscher Künstler auf Platz eins der internationalen Shazam-Charts gelandet war und in den vergangenen eineinhalb Jahren mit zehn Gold- und 40 Platin-Auszeichnungen geehrt wurde, hat Robin Schulz im Frühjahr einen weiteren Rekord aufgestellt: Mit über 330 Millionen Views ist sein YouTube-Channel der meistgeklickte Künstler-Kanal auf der Video-Plattform in Deutschland.

Das Debütalbum von Robin Schulz, "Prayer", schaffte es in Deutschland auf die Sieben. Beim Echo 2015 war der Newcomer dreimal nominiert. In der Kategorie "Dance national" setzte er sich u.a. gegen Scooter und Fritz Kalkbrenner durch. Darüber hinaus war Robin Schulz für seinen Remix von "Waves" des niederländischen Rappers Mr. Probz für einen Grammy 2015 im Rennen. Im Mai veröffentlichte Robin Schulz die weltweit erste 360-Grad-Musikvideo-App zu seinem internationalen Smash-Hit "Sun Goes Down".



In den letzten zwei Jahren machte sich eine junge Riege von Nachwuchs-DJs aus Deutschland einen Namen. Ihre entspannten Grooves dominieren die Dancefloors von Lissabon bis Sydney. Robin Schulz, Felix Jaehn und Co. begeistern ein junges Publikum für elektronische Musik. "musikmarkt" nahm den aktuellen Deep-House-Trend genauer unter die Lupe und sprach mit verschiedenen Branchenexperten über die Hintergründe.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News