28.07.2010  Live Entertainment  International

Rapino beklagt fehlende Kreativität der Musikbranche

 

Los Angeles - Michael Rapino hat eine mangelnde Kreativität innerhalb der Musikbranche im Allgemeinen und innerhalb der Live-Branche im Besonderen beklagt. Am Rande einer Buchvorstellung am 22. Juli sagte der CEO von Live Nation Entertainment: "Während sich die Künstler seit 20 Jahren immer wieder neu erfunden haben, ist die Industrie irgendwie faul geworden."

Zum ersten Mal seit 20 Jahren spüre nun auch die Live-Branche einen Rückstoß vom Verbraucher. "Die Konsumenten sagen uns: Wir verlangen zu viel für Tickets, wir haben zu hohe Servicegebühren und wir sind einfallslos beim Vertrieb der Karten", zitiert die "Los Angeles Times" Rapino. "Wir lassen die Künstler die gesamte kreative Arbeit erledigen, und verpacken das Produkt in einer unkreativen Art und Weise."

Lobend äußerte sich Rapino allerdings über die internationalen Live-Nation-Abteilungen: "Meine europäischen Divisionen befinden sich auf einem vollkommen eigenen kreativen Level, was sicher auch daher kommt, dass sie kleinere Einheiten sind. Die Deutschen, Italiener und Belgier haben alle ihre eigene Kreativität."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.04.15 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Der "Chiemsee Summer 2015" komplettiert sein Line-up auf den großen Bühnen mit 24 Neubestätigungen, darunter der letzte Headliner Kraftklub.

 

27.04.15 |

Recorded Music

International

Anlässlich des Welttages des geistigen Eigentums am 26. April richtete sich Jean-Michel Jarre, President der International Confederation Of Societies Of Authors And Composers (CISAC), in einem offenen Brief an die Vereinten Nationen. Der Vorsitzende des Autoren- und Komponistenverbandes fordert ein gerechteres Bezugssystem für die rund vier Millionen Künstler, die CISAC vertritt.

 

27.04.15 |

Recorded Music

International

Nachdem für Josh Groban in seiner US-amerikanischen Heimat bereits drei Nummer-eins-Alben zu Buche stehen, belegt der kalifornischer Sänger mit "Stages" auch erstmals den Spitzenplatz der UK-Album-Charts. Josh Groban covert darauf Broadway-Klassiker aus "Les misérables", "Das Phantom der Oper" oder "Zauberer von Oz".

 

27.04.15 |

Live Entertainment

Spielstätten

Eine kleine Konzerthalle, ein Club und ein Kompetenzzentrum für die Veranstaltungsbranche sollen auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofs in der Bonner Weststadt entstehen. Wie die für das sogenannte Westwerk verantwortliche Projektgruppe jetzt bekanntgab, hat der Wirtschaftsausschuss der Stadt Bonn jetzt grünes Licht für das Vorhaben gegeben.