03.12.2010  Recorded Music  Digital+Mobil

Rapidshare zur Zahlung von 150.000 Euro veruteilt

 

Hamburg – Rapidshare wird zur Kasse gebeten: Das Unternehmen wurde vom Hamburger Landgericht zur Zahlung von 150.000 Euro aufgrund von Urheberrechtsverletzungen verurteilt.

Bereits im Februar hatten sechs Buchverlage vor Gericht erwirkt, dass Rapidshare knapp 150 eBooks aus seinen Archiven entfernen und per Filter ein erneutes Hochladen der Dateien verhindern sollte. Rapidshare erhielt ein Ultimatum von sieben Tagen, der Anordnung Folge zu leisten. Bei Nichtbefolgung erwartete das Unternehmen eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro. Die Kläger: Bedford, Freeman & Worth and Macmillan, Cengage Learning, Elsevier, The McGraw-Hill Companies und Pearson.

Laut eigenen Recherchen der Buchverlage wurden die meisten der 148 Buchtitel gar nicht erst entfernt. Dies konnten die Kläger vor Gericht beweisen, weshalb Rapidshare in Hamburg nun zur Zahlung von 150.000 Euro verurteilt wurde.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News