13.10.2010  Live Entertainment  International

Rammstein im ausverkauften Madison Square Garden

 

New York – Das New Yorker Konzert von Rammstein findet vor ausverkauftem Haus statt. Nach Angaben ihres Labels Universal Music waren die Tickets am Freitag innerhalb von 30 Minuten vergriffen. Die deutsche Rockband gibt am 11. Dezember im Madison Square Garden ihr erstes USA-Konzert seit zehn Jahren.

Weitere Shows in den Vereinigten Staaten sind vorerst nicht geplant. Dafür treten Rammstein Ende November eine Tournee durch Chile, Argentinien, Brasilien, Kolumbien und Mexiko an. Veranstalter der Konzerte in Süd- und Nordamerika ist Michael Arfin von der Artist Group International. Im Januar geht es dann nach Australien. Die Organisation übernehmen hier Scumeck Sabottka und seine MCT Agentur.

Das aktuelle Album von Rammstein, "Liebe ist für alle da", hat sich mittlerweile weltweit 1,1 Millionen Mal verkauft. Insgesamt konnten Sänger Till Lindemann und seine Kollegen laut Universal Music bislang 16 Millionen Tonträger absetzen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.