18.03.2016  Recorded Music  Messen/Events

"Pop-Kultur 2016" bestätigt teilnehmende Venues und erstes Konzert

 

Berlin – Das "Wann" wurde bereits geklärt, nun stehen auch das "Wo" und ein erstes "Wer" fest: Vom 31. August bis 2. September geht in Berlin-Neukölln das "Pop-Kultur 2016" in acht Venues über die Bühne.

Dazu zählen das SchwuZ, der Heimathafen Neukölln, Huxleys Neue Welt, das Passage-Kino, der Keller, das Prachtwerk, das Vollgutlager als Treffpunkt der geladenen Musik- und Kulturszene sowie die Neuköllner Oper, wo sich das eigenständige "Pop-Kultur Nachwuchs"-Programm entfaltet.

Musicboard-Berlin-Chefin Katja Lucker erklärt: "All diese Plätze sind gewachsene und lebendige Schmelztiegel zahlreicher kreativer Szenen." Gemeinsam mit ihrem künstlerischen Team Christian Morin und Martin Hossbach zeichnet Lucker als Festival-Leiterin für "Pop-Kultur 2016" verantwortlich.

Post Rock meets Atom-Doku

Schon am 30. August, also einen Tag vor offiziellem Festivalbeginn, geht es im Berliner Admiralspalast mit einer deutschlandweiten Premiere los: Die schottische Post-Rock-Band Mogwai begleitet die Bilder der BBC-Dokumentation "Atomic "über Nuklearenergie live in einem Filmkonzert. Bandmitglied Barry Burns lebt selbst in Berlin und ist Mitbetreiber der Neuköllner Kneipe Das Gift.

Martin Hossbach führt aus: "'Atomic', Mogwais gleichnamiger Soundtrack zur Dokumentation von Mark Cousins, hat uns in seiner hypnotischen Sogwirkung von Anfang an fasziniert. Das Zusammenspiel des Soundtracks mit den Bildern der Dokumentation zeigt, dass Pop-Musik entgegen vieler Verlautbarungen eindeutig politisch sein kann."

Tickets für "Mogwai Play Atomic" und alle weiteren Konzerte der "Pop-Kultur 2016" sind unter adticket.de erhältlich.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.