03.03.2016  Live Entertainment  Messen/Events

PRG LEA 2016: Jury-Begründungen zur zweiten Runde der Nominierten

 

Hamburg - Am 4. April findet der PRG Live Entertainment Award (PRG LEA) in der Festhalle Frankfurt statt. "musikmarkt" veröffentlicht exklusiv die Jury-Begründungen zu der zweiten Runde der Nominierten in den Kategorien "Club-Tournee des Jahres", "Halle/Arena des Jahre" und "Örtlicher Veranstalter des Jahres".

Club-Tournee des Jahres
(Schwerpunkt der Jury: Clubs mit einer Kapazität bis 2000 Besuchern)
AnnenMayKantereit – Tour 2015 (Landstreicher Booking/Selective Artists – a.s.s.)

Drei Kölner. Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit. Alle Anfang 20. Seit 2014 ist auch Malte Huck dabei. Zusammen sind sie AnnenMayKantereit. Sie machen Musik, so wie sie ihnen gefällt: Pop-Rock mit deutschen Texten. Ohne Pathos, stattdessen mit Fingerspitzengefül, geht es in ihren Liedern um Liebe, Freundschaft, Verlust – das Leben. „Oft gefragt" nimmt 2015 im TV bei "Circus Halligalli" Anlauf, und im Ergebnis folgen fast ausschließlich ausverkaufte Konzerte auf einer Club-Tournee, die Landstreicher Booking und Selective Artists gemeinsam ausrichten. Volle Häuser zeichnen sich auch für 2016 ab, wenn AMK in größeren Locations unterwegs sind.

Glen Hansard - "Didn't He Ramble Tour" (Selective Artists/a.s.s. Concerts & Promotion)

Wo gibt es das schon: Glen Hansard, nur mit Akustikgitarre bewaffnet, spielt vor seinem ausverkauften Gig im Hamburger Docks draußen vor der Tür für die wartende Menge. Später stehen er und seine Band drinnen zu zehnt auf der Bühne und spielen mal wieder einen fantastischen Gig. Gegen Ende des Konzerts streut er dann noch munter Coversongs von Bruce Springsteen, Van Morrison und Aretha Franklin ein - so muss ein Clubkonzert sein. Dabei bleibt Hansard sich und seinen musikalischen Wurzeln treu. Seit seinem Musik- und Filmerfolg mit „Once" hat er sich eine solide Fanbasis erarbeitet, die ihm auch nach seinem beruflichen und privaten Split von Marta Irglova beständig folgt - immer begleitet und unterstützt von Selective Artists.

Sophie Hunger – „Supermoon Tour" (Prime Tours & Promotion)

Giovanni di Lorenzo nannte sie den "kommenden Weltstar": Dabei ist Sophie Hunger eine Künstlerin mit musikalischen Ecken und Kanten, aber sicher keine typische Singer-Songwriterin. Ihre Musik ist nicht sofort eingängig und nur bedingt radiotauglich. Sie weiß das, kokettiert damit, und beglückt ihr Publikum mit genial dargebotener Kunst. Eine gut eingespielte Band, subtiles Licht, dafür umso perfekterer Klang - alles in allem außergewöhnlich, aber mit erstaunlichem Erfolg. Kritiker lieben Sophie Hungers eigensinnige Mischung aus Folk, Jazz und Elektronik auf Englisch, Deutsch, Französisch und Schweizerdeutsch. Für Prime Tours ist die Küstlerin ein verdienter Sechser im Lotto.

Kovacs – „Shades Of Black Tour" (Neuland Concerts)

Sharon Kovacs, Mitte 20, kahlköpfig, hat sich ihren Erfolg hart erarbeitet. Einem Großteil des Publikums war die schühterne Niederländerin, die unter ihrem Nachnamen Kovacs auftritt, zunächst nur durch ihren Radio-Erfolg „My Love“ ein Begriff. Doch sie hat weit mehr zu bieten: Ihre soullastige Musik verortet die Presse irgendwo „zwischen Shirley Bassey und Amy Winehouse unter Beimischung von ein wenig Beth Gibbons-Trip Hop“. Neuland Concerts glauben an ihre Küstlerin und schicken Kovacs nach der ersten kleinen Club-Reise 2015 ein zweites Mal auf Tour - diesmal eine Nummer größer und mit einer aufwendigeren Show. Das neue Setup punktet. Der Veranstalter leistet hier perfekte Aufbauarbeit.

Wanda - „Bussi Tour" (Four Artists Booking Agentur)

Sänger Michael Marco Fitzthum, genannt Wanda, liebt klare Worte. Die angenehm politisch unkorrekte Band macht „Popmusik mit Amore" und gilt damit als Österreichs derzeit
heißester Musikexport. Wanda hat, obgleich erst 2012 gegrüdet, bereits diverse Preise bei Fans und Kritikern gewonnen. Live polarisieren die Wiener noch mehr als im Studio und werden sogar mit The Clash verglichen, pendeln subversiv zwischen Fendrich und Falco und rauchen sogar auf der Bühne - Nervenberuhigung auf einer sensationell ausverkauften Club-Tour. Tagtäglich spielte man Shows in viel zu kleinen Locations, da diese weit vor dem großen Durchbruch gebucht worden waren. Da hat der Veranstalter Four Artists alles richtig gemacht.

Wirtz – „Auf die Plätze, Fertig, Los! Tour" (Four Artists Booking Agentur)

Auf persönlichen Wunsch von Xavier Naidoo war Daniel Wirtz bei der zweiten Staffel von „Sing meinen Song" dabei und hat das Feld quasi von hinten aufgerollt. Wirtz hat den Erfolg mitgenommen und absolviert erstmals seit seiner Zeit mit der Band Sub7even wieder eine fast überall ausverkaufte Clubtour. Ein zweiter Frühling mit knapp 40 - die aktuelle Tour jedenfalls spielt Rampensau Wirtz gnadenlos gut, auch wenn er teilweise aufgrund des engen Tourplans Kompromisse eingehen und über die clubeigenen Anlagen in Sachen Licht und Ton spielen muss. Wieder einmal zeigen Four Artists ein Gespür für das, was live möglich ist: eine bemerkenswerte Tour mit einem bemerkenswert bodenständigen und ehrlichen Künstler.

Halle/Arena des Jahres
(Kleine Open Air-Spielstätten / 2000 bis 7500 Besucher)
Stadtpark, Hamburg (Karsten Jahnke)

Seit 40 Jahren ist die Konzert-Saison auf der Freilichtbühne im Hamburger Stadtpark ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Hansestadt. Pop, Rock, Jazz oder Kabarett stehen in dem „rockenden Naherholungsgebiet“, wie es ein Stadtmagazin einmal bezeichnete, auf dem Programm. Künstler wie The Cure, Leonhard Cohen, James Brown, Ringo Starr, Dave Gahan, Massive Attack, Santana, Herbert Grönemeyer, Lady Gaga, Pink, Sting oder Peter Gabriel gaben sich hier in den vergangenen vier Jahrzehnten die Ehre. Die Konzerte und Shows, die jährlich 100.000 bis 150.000 Zuschauer anziehen, veranstaltet die Konzertdirektion von Karsten Jahnke, der den Stadtpark als sein „Wohnzimmer“ bezeichnet.

Amphitheater, Gelsenkirchen (Ingolf Früh)

Direkt am Rhein-Herne Kanal, im Nordsternpark auf einem ehemaligen Zechengelände, befindet sich eine der schönsten Freiluftbühnen des Ruhrgebiets. Das Amphitheater Gelsenkirchen bietet Platz für bis zu 6100 Personen und das perfekte Ambiente für Kulturveranstaltungen. Regelmäßig steht hier das Rock Hard Festival auf dem Plan, in der Vergangenheit gab es unter anderem das Blackfield Festival und Auftritte von Bands wie Deep Purple, Dream Theater oder Dead Can Dance. Die Kulisse dabei ist einmalig: Die Besuchertribüne ist zum Wasser hin geöffnet und garantiert den Gästen von allen Plätzen einen freien Blick zur Bühne, die auf dem Wasser zu schwimmen scheint.

Live At Sunset, CH-Zürich (Hanswalter Huggler)

„Live at Sunset" ist zugleich Spielstätte und Musikfestival, das seit 2008 alljährlich im Juli auf der Dolder Kunsteisbahn am Adlisberg in Zürich-Hottingen stattfindet. Der mehrheitlich bestuhlte Ort bietet Platz für rund 2700 Zuschauer und verfügt über verschiedene Gastronomie-Angebote. Zuletzt traten 2015 illustre Stars wie Gianna Nannini, Rea Garvey, Lionel Richie, ZZ Top, John Legend, Roxette oder Anastacia ebenso auf wie die Lokalmatadoren Patent Ochsner und Stephan Eicher. Die Location in wunderschöner Umgebung mit Ausblick auf Stadt und Sonnenuntergang sorgt dabei immer wieder für ein Open-Air-Erlebnis der Extraklasse. 2016 will sich Veranstalter Hanswalter Huggler allerdings eine Verschnaufpause gönnen.

Grafenegg, A-Wien (Paul A. Gessl, Johannes Sterkl)

Hochkarätige Klassik-Konzerte inmitten traumhafter Kulisse: Grafenegg, zwischen Wien und der Wachau gelegen, hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem international renommierten Festivalstandort entwickelt. Inmitten des Schlossparks wurde 2007 die beeindruckende Open Air-Bühne Wolkenturm errichtet. Der futuristische Freiluft-Pavillon bietet den Zuschauern 1700 Sitz- und 300 Rasenplätze und gilt als eine der akustisch besten Open-Air-Bühnen der Welt. Alljährlich konzertieren hier die international bekanntesten und beliebtesten Orchester, darunter die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle, das Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons und das Israel Philharmonic Orchestra unter Semyon Bychkov.

Örtlicher Veranstalter des Jahres
(basierend auf dem Votum von 25 deutschen Tourneeveranstaltern)

BB Promotion, Mannheim (Ralf Kokemüller, Matthias Mantel, Andree Kauschke)

In ihrer Stammregion, dem Südwesten Deutschlands, ist BB Promotion schon lange der führende örtliche Promoter großer Konzertereignisse. 1987 gründete der mittlerweile verstorbene Michael Brenner in Mannheim das Unternehmen, das in den vergangenen knapp drei Jahrzehnten Bands und Künstler wie Lionel Richie, Tom Petty, Leonard Cohen, Eric Clapton, Joe Cocker, AC/DC, Madonna, Bob Dylan, Stevie Wonder, Bruce Springsteen und die Rolling Stones auf die Bühnen der Region gebracht hat. Auch BB-Eigenproduktionen wie „Richard O'Brien's Rocky Horror Show” oder „We Will Rock You" waren im Südwesten erfolgreich. BB Promotion bildet heute das Herzstück der BB Group, die mit Show-, Tanz- und Theaterproduktionen in 35 Ländern aktiv ist.

Handwerker Promotion, Unna (Fred Handwerker)

Konzerte, Tourneen und Künstlermanagement sind seit 1983 die drei Geschäftsbereiche von Fred Handwerkers Unternehmen, das heute mehrheitlich zur Deutschen Entertainment AG (DEAG) gehört. Als „Örtlicher“ plant und organisiert Handwerker mit seinem erfahrenen und spezialisierten Team im Auftrag nationaler und internationaler Konzertveranstalter Konzerte aller Genres und jeder Größenordnung in Nordrhein-Westfalen. Die Bandbreite reicht von Shows mit Künstlern wie Prince, Justin Timberlake, Destiny´s Child, Britney Spears, Snoop Dogg und den Backstreet Boys in den großen Hallen und Arenen bis hin zu Gastspielen von Herman van Veen, Klaus Hoffmann, den Dubliners oder den Ten Tenors in Konzertsälen und Theatern.

Bernd Aust Kultur Management, Dresden (Rodney Aust, Bernd Aust)

Bereits seit 1990 organisiert und promotet Bernd Aust, der ehemalige musikalische Kopf der DDR-Kultband Electra, Kulturveranstaltungen und Konzerte. Mit der 1993 gegründeten Bernd Aust Kulturmanagement GmbH zeichnen er und sein Sohn Rodney heute für rund 100 Veranstaltungen pro Jahr verantwortlich. Schauplatz dieser Events ist größtenteils Dresden, wo die Agentur auch ihren Sitz hat. Bespielt werden zahlreiche Venues, allen voran der Alte Schlachthof und der Theaterplatz inmitten der historischen Kulisse der Stadt. Robbie Williams, Placebo, Xavier Naidoo, Sting und José Carreras sind nur einige der Stars, die das Team um Bernd und Rodney Aust in der sächsischen Landeshauptstadt präsentiert hat.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

23.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Vorgefertigte Genre- oder Mood-Playlists erfreuen sich bei Streaming-Diensten wachsender Beliebtheit. Spotify hat nun verkündet, dass die kuratierten Playlists des Streaming-Portals wöchentlich insgesamt eine Milliarde Streams verzeichnen.

 

23.05.16 |

Live Entertainment

Szene

Tom Gaebel unterstützt als Botschafter den Aktionstag "Deutschland macht Musik – spiel mit!", der erstmals am 18. Juni stattfindet. Neben Gregor Meyle ist er der zweite Musikpate für die Initiative, die sich für das aktive Musizieren einsetzt und die Lust auf Instrumente wecken möchte.

 

23.05.16 |

Recorded Music

International

Starker Einstand für ICE: Das International Copyright Enterprise – ein Joint Venture von GEMA, PRS for Music und STIM – begrüßt Google Play als seinen ersten Kunden.

 

23.05.16 |

Live Entertainment

Messen/Events

Um eine erneute Niederlage beim Eurovision Song Contest zu verhindern, will die ARD die Auswahl des Kandidaten neu gestalten: Zuerst sollen erfolgsversprechende Titel, dann der passende Interpret gesucht werden.