29.02.2016  Recorded Music  Szene

Oscars 2016: Sam Smith und Amy-Winehouse-Doku räumen ab | alle Gewinner

 

Los Angeles - Bei den Oscars 2016 ging nicht nur Leonardo DiCaprio glücklick grinsend mit seiner ersten Goldstatue nach Hause. Auch Sam Smith freute sich über seine erste Filmauszeichnung. Außerdem wurde die Doku "Amy" prämiert.

  • "Bester Filmsong": Sam Smith für "Writing's On The Wall"
  • "Beste Filmmusik": Ennio Morricone für "The Hateful Eight"
  • "Bester Dokumentarfilm": "Amy"


Aller guten Dinge sind – sechs: Fünfmal war Leonardo DiCaprio für den weltweit größten Filmpreis nominiert, fünfmal ging er leer aus. Im sechsten Anlauf hat es nun geklappt.

Der US-Schauspieler wurde am 28. Februar für seine Darstellung in "The Revenant – Der Rückkehrer" als "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet. Regisseur Alejandro González Iñárritu erhielt eine Trophäe für die "Beste Regie". Bereits letztes Jahr wurde er in dieser Kategorie für "Birdman" prämiert.

Der Film über den Rachefeldzug eines Pelztierjägers in der nordamerikanischen Wildnis gehörte mit zwölf Nominierungen zu den diesjährigen Oscar-Favoriten – in drei Kategorien setzte er sich durch. Oscar Nummer drei für "The Revenant" erhielt Kameramann Emannuel Lubezki für seine spektakulären Bilder.

Zum "Besten Film" wurde das Journalisten-Drama "Spotlight" gekürt. "Beste Hauptdarstellerin" ist Brie Larson ("Room"). Als beste Nebendarsteller wurden Alicia Vikander ("The Danish Girl") und Mark Rylance ("Bridge Of Spies – Der Unterhändler") ausgezeichnet.

Die meisten Oscars sahnte dieses Jahr der zehnfach nominierte Blockbuster "Mad Max: Fury Road" ab. Sechs Preise gab es für das Action-Spektakel, u.a. für Kostüm- und Produkt-Design, Schnitt und Make-up.

Die Musik-Kategorien

In der Kategorie "Bester Filmsong" setzte sich Sam Smith mit seinem Bond-Song "Writing’s On The Wall" u.a. gegen The Weeknd, Lady Gaga und Antony Hegarty durch.

Sowohl Sieger Sam Smith als auch The Weeknd und Lady Gaga gaben ihre Song-Beiträge im Rahmen der Gala im Dolby Theatrein Los Angeles live zum Besten. Insbesondere Lady Gagas Performance ihres Songs "Til It Happens To You" berührte das Publikum.

Für die "Beste Filmmusik" wurde Filmmusik-Legende Ennio Morricone für seinen musikalischen Beitrag zum neuen Quentin-Tarantino-Film "The Hateful Eight" ausgezeichnet. Der Komponist setzte sich damit gegen andere Branchengrößen wie John Williams und Thomas Newman durch.



Des Weiteren wurde "Amy" als "Bester Dokumentarfilm" ausgezeichnet. In dem Film zeigen Asif Kapadia und James Gay-Rees mit viel Einfühlungsvermögen den Werdegang der 2011 verstorbenen Sängerin – vom schüchternen Teenager zum globalen Superstar, von Kindergeburtstagen zu Drogenexzessen.

Das Biopic "Straight Outta Compton" über die Anfänge der Hip-Hop-Formation Niggaz With Attitude um Rap-Produzent Dr. Dre ging leer aus.

Es war der einzige Film unter der Oscar-Nominees mit einem afroamerikanischen Hintergrund. Dass keine afroamerikanischen Filmschaffenden für den wichtigsten Filmpreis der Welt nominiert waren, hatte im Vorfeld der Verleihung für Kontroversen gesorgt. Der schwarze Moderator Chris Rock nahm das brisante Thema auf witzige und clevere Weise auf die Schippe.

Alle Oscar-Gewinner und Nominierten 2016 im Überblick:

Beste Hauptdarstellerin
Cate Blanchett für "Carol"
Brie Larson für "Room"
Jennifer Lawrence für "Joy – Alles außer gewöhnlich"
Charlotte Rampling für "45 Years"
Saoirse Ronan für "Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten"

Bester Hauptdarsteller
Bryan Cranston für "Trumbo"
Matt Damon für "The Martian – Rettet Mark Watney"
Leonardo DiCaprio für "The Revenant – Der Rückkehrer"
Michael Fassbender für "Steve Jobs"
Eddie Redmayne für "The Danish Girl"

Beste Nebendarstellerin
Jennifer Jason Leigh für "The Hateful Eight"
Rooney Mara für "Carol"
Rachel McAdams für "Spotlight"
Alicia Vikander für "The Danish Girl"
Kate Winslet für "Steve Jobs"

Bester Nebendarsteller
Christian Bale für "The Big Short
Tom Hardy für "The Revenant – Der Rückkehrer"
Mark Ruffalo für "Spotlight"
Mark Rylance für "Bridge of Spies – Der Unterhändler"
Sylvester Stallone​ für "Creed – Rocky's Legacy"

Beste Regie
Adam McKay für "The Big Short"
George Miller für "Mad Max: Fury Road"
Alejandro G. Iñárritu für "The Revenant – Der Rückkehrer"
Lenny Abrahamson für "Room"
Tom McCarthy für "Spotlight"

Bester Film
"The Big Short"
"Bridge of Spies – Der Unterhändler"
"Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten"
"Mad Max: Fury Road"
"The Martian – Rettet Mark Watney"
"The Revenant – Der Rückkehrer"
"Room"
"Spotlight"

Beste Kamera
"Carol"
"The Hateful Eight"
"Mad Max: Fury Road"
"The Revenant – Der Rückkehrer"
"Sicario"

Bestes Original-Drehbuch
"Bridge of Spies – Der Unterhändler"
"Alex Garland"
"Inside Out"
"Spotlight"
"Straight Outta Compton"

Bestes adaptiertes Drehbuch
"The Big Short"
"Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten"
"Carol"
"The Martian – Rettet Mark Watney"
"Room"

Bestes Kostüm-Design
"Carol"
"Cinderella"
"The Danish Girl"
"Mad Max: Fury Road"
"The Revenant – Der Rückkehrer"

Bester Schnitt
"The Big Short"
"Mad Max: Fury Road"
"The Revenant – Der Rückkehrer"
"Spotlight"
"Star Wars: Das Erwachen der Macht"

Bester Filmsong
The Weeknd – "Earned It" aus "50 Sahdes Of Grey"
J. Ralph & Antony Hegarty – "Manta Ray" aus "Racing Extinction"
David Lang – "Simple Song #3" aus "Ewige Jugend"
Lady Gaga – "Til It Happens to You" aus "The Hunting Ground"
Sam Smith – "Writing’s On The Wall" aus "Spectre"

Beste Filmmusik
"Bridge of Spies – Der Unterhändler" – Thomas Newman
"Carol" – Carter Burwell
​"The Hateful Eight" – Ennio Morricone
"Sicario" – Jóhann Jóhannsson
"Star Wars: Das Erwachen der Macht" – John Williams

Bester Fremdsprachiger Film
"Son of Saul" (Ungarn)
"Theeb" (Jordanien)
"A War" (Dänemark)
"Mustang" (Frankreich)
"Der Schamane und die Schlange" (Kolumbien)

Bester Dokumentarfilm
"Amy"
"Cartel Land"
"The Look of Silence"
"What Happened, Miss Simone?"
"Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom"

Bester Dokumentar-Kurzfilm
"Body Team 12"
"Beyond the Lines"
"Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah"
"A Girl in the River: The Price of Forgiveness"
"Last Day of Freedom"

Bestes Make-up und Hairstyling
"Mad Max: Fury Road"
"100 Year Old Man"
"The Revenant – Der Rückkehrer"

Bester Tonschnitt
"Mad Max: Fury Road"
"The Martian – Rettet Mark Watney"
"The Revenant – Der Rückkehrer"
"Sicario"
"Star Wars: Das Erwachen der Macht"

Beste Tonmischung
"Bridge of Spies – Der Unterhändler"
"Mad Max: Fury Road"
"The Martian – Rettet Mark Watney"
"The Revenant – Der Rückkehrer"
"Star Wars: Das Erwachen der Macht"

Bester Animations-Kurzfilm
"Bear Story"
"Prologue"
"Sanjay’s Super Team"
"We Can’t Live Without Cosmos"
"World of Tomorrow"

Bester Animationsfilm
"Anomalisa"
"Der Junge und die Welt"
"Alles steht Kopf"
"Shaun das Schaf – Der Film"
"Erinnerungen an Marnie"

Bestes Produktionsdesign
"Bridge of Spies – Der Unterhändler"
"The Danish Girl"
"Mad Max: Fury Road"
"The Martian – Rettet Mark Watney"
"The Revenant – Der Rückkehrer"

Beste Visual Effects
"Ex Machina"
"Mad Max: Fury Road"
"The Revenant – Der Rückkehrer"
"Star Wars: Das Erwachen der Macht"
"The Martian – Rettet Mark Watney"

Bester Live-Action-Kurzfilm
"Ave Maria"
"Shok"
"Day One"
"Stutterer"
"Everything Will Be Okay"

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

25.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

In einer Mitteilung machte die EU-Kommission deutlich, dass ihrer Meinung nach bei der Regulierung von Online-Plattformen noch dringender Handlungsbedarf besteht.

 

25.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die gestrigen "Sing meinen Song 2016"-Folge, in der Xavier Naidoo und dessen Songs im Mittelpunkt standen, sahen erneut weniger als zwei Millionen Zuschauer im Gesamtpublikum. Für Vox ist dies dennoch ein überdurchschnittlicher Wert.

 

25.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Membran hat einen weltweiten Vertrag mit Quincy Jones Productions und Qwest Records unterzeichnet, um zwei neue Alben von Künstlern, die von dem 27-fachen Grammy-Gewinner und seiner Firma gemanaget werden, zu lizenzieren, zu vermarkten und zu vertreiben.

 

25.05.16 |

Recorded Music

Szene

Edelmetall-Regen für Andreas Bourani: Dem Sänger wurden von seinem Label Universal Music am 11. Mai im Prince Charles in Berlin zahlreiche Platin- und Gold-Awards übergeben.