07.08.2002

Oberhaupt der Kelly-Family ist gestorben

 

Köln - Das Oberhaupt der Kelly Family, Dan Kelly ist gestorben. Am 11. Juli soll in der Sankt Maria Himmelfahrtskirche in Köln eine Gedenkmesse stattfinden. Die Beisetzung erfolge im engen Familienkreis in Irland, hieß es.

Der ehemalige Lehrer Dan Kelly war mit seiner Frau Barbara Kelly und den gemeinsamen zwölf Kindern viele Jahre durch Europa gezogen. Im Jahr 2000 feierte die Kelly-Family ihr 25-jähriges Jubiläum als Profimusiker. Mit Hits wie "No Lies", "Key to my Heart", "An Angel" und "Why, Why, Why" gelang den Kellys immer wieder der Sprung in die Charts.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".