08.02.2016  Recorded Music  International

Merlin senkt erneut die Verwaltungsgebühr für Mitglieder

 

London – Merlin-Mitglieder müssen bei Geschäftsabschlüssen fortan eine geringere Verwaltungsgebühr abdrücken. Der Indie-Verband senkte diese um einen halben Prozentpunkt auf zwei Prozent.

Laut eigenen Angaben hat Merlin die Verwaltungsgebühr damit in vier Jahren zum fünften Mal verringert. Im Vergleich zu 2012 beläuft sie sich gar nur noch auf ein Viertel. Die Leistungen sollen jedoch nicht darunter leiden.

Darüber hinaus hat Merlin nun die Grenze von 700 Mitgliedern überschritten. Stand zum Februar 2016 werden zehntausende Indie-Labels aus insgesamt 46 Ländern von 705 Merlin-Mitgliedern vertreten. Seit 2010 verzeichnet Merlin damit einen Mitgliederzuwachs von 60 Prozent und vertritt nun nach eigener Aussage rund zwölf Prozent des weltweiten Recorded-Music-Marktes.

Charles Caldas, CEO von Merlin, erklärt: "Merlins Mitglieder sind das Fundament unserer Organisation. Nach einem höchst aktiven Jahr ist es sehr befriedigend, nun die Verwaltungsgebühr um 20 Prozent zu verringern. Wir freuen uns darauf, unsere Mitglieder auch im kommenden Jahr bei der Entwicklung ihres Geschäfts zu unterstützen."

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.