08.03.2016  Recorded Music  Szene

Markus Flury ist gestorben

 

Zürich - Nach langer, schwerer Krankheit ist Markus Flury im Alter von 55 Jahren gestorben. Flury war im Tonträgergeschäft in der Schweiz und Österreich tätig und hat u.a. die Edel-Tochtergesellschaften in Österreich und der Schweiz geleitet.

Flury wurde am 20. Juli 1960 geboren. Ins Musikgeschäft stieg er in den 80er Jahren ein, u.a. ab 1989 für die Produma AG. 1993 übernahm er den Posten des Vertriebsleiters bei der Phonag und stieg später in die Geschäftsleitung auf. Die Phonag AG gehörte bis 2007 zur edel music AG. Flury blieb auch nach dem Verkauf an TBA bei der Phonag, wechselte jedoch in den Verwaltungsrat.

In Österreich war Mark Flury zudem von 1994 bis 2009 für die Edel-Niederlassung (Edel Musica) verantwortlich.

Daneben war er sowohl in Österreich als auch der Schweiz im Vorstand der IFPI-Landesverbände tätig. Ab 2005 war er zudem Teil des Schweizer Musikrats, ab 2011 als Präsident.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.