23.04.2015  Live Entertainment  Messen/Events

LiveKomm: Clubkollektiv Stuttgart erklärt Beitritt, Panel bei jazzahead! 2015

 

Hamburg/Frankfurt – In Kooperation mit dem Frankfurter Netzwerk Clubs am Main lud die LiveKomm, der Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V., in diesem Jahr zur Frühjahrstagung nach Frankfurt am Main. Dabei begrüßte der Verband das Clubkollektiv Stuttgart als neuen Partner.

Die Mitglieder der LiveKomm-Netzwerke kamen am 15. April im Tanzhaus West zusammen, um Informationen zu den aktuellen Projekten zu bekommen. Gleich zu Beginn der öffentlichen Vorstandsklausur verkündeten die Vertreter des Regionalnetzwerks Clubkollektiv Stuttgart, Vorstandsmitglied Manuel Klink und Geschäftsführer Peter James, ihren Beitritt zur LiveKomm.

Magnus Hecht, stellvertretender Vorsitzende der LiveKomm, sagte scherzhaft: "Es freut uns sehr, dass das Clubkollektiv Stuttgart nun auch dem größten Clubverband des uns bekannten Universums beiwohnt. Mit den 16 neuen Mitgliedern in Stuttgart steigt die Anzahl der im Verband vertretenen Clubs auf 380 Mitglieder."

Walter Ercolino, Vorstand und Sprecher des Clubkollektivs Stuttgart, ergänzte: "Clubs und Live-Spielstätten sind ein unverzichtbarer Faktor im Kulturleben unserer Landeshauptstadt. Wir freuen uns, durch die Mitgliedschaft in der Live Komm einen erfahrenen Partner gewonnen zu haben, der uns nachhaltig dabei unterstützen wird, Live-Musik-Clubs weiter in den Fokus der Stuttgarter Kulturlandschaft zu rücken."

jazzahead 2015: Diskussion zur Zukunft von Jazzclubs, die Zweite

Die LiveKomm zeigt auch vom 23. bis 24. April wieder auf der Jazz-Messe jazzahead! 2015 Präsenz: Bei derm Podiumsdiskussion "Der Jazzclub des 21. Jahrhunderts (Teil 2)" diskutieren Verbandsvertreter und Club- und Festivalbetreiber die Frage, wie ein zeitgemäßer Jazzclub auszusehen hat und welche traditionellen Veranstaltungsmuster vielleicht aufgegeben werden müssen. Die Diskussion findet am 24. April ab 17:00 Uhr in Halle 6, Konferenzraum 1 statt.

Zur Diskussion geladen sind Magnus Hecht (LiveKomm, Vorstand Scheune Dresden), Friedhelm Schulz (Vorstand Jazzverband Baden-Württemberg), Suzette Yvonne Moissl (Präsidentin Deutsche Jazz Föderation), Felix Falk (Sprecher BK Jazz und Vorstand Union Deutscher Jazzmusiker) und David Best (Booking, "XJazz Festival"). Die Veranstaltung moderiert Karsten Schölermann (LiveKomm, Knust Hamburg).

Das Panel ist, wie der Titel schon aufzeigt, eine Fortsetzung der Diskussion von 2014, wie Magnus Hecht erklärt: "Bereits im letzten Jahr zeigte sich, dass sich die Frage 'Wie sieht der Jazzclub des 21. Jahrhunderts aus?' nicht in 45 Minuten beantworten lässt. Aus diesem Grund freuen wir uns, die Diskussion in diesem Jahr weiterführen zu können."

Neben dem Panel am Freitag, ist die LiveKomm auch mit einem Stand auf dem German Market (Halle 6, 6C23 ) vertreten.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News