15.01.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Life Of Agony neu bei Napalm Records, Tour und Album folgen 2016

 

Eisenerz – Life Of Agony haben einen weltweit gültigen Plattenvertrag bei Napalm Records unterschrieben. Außerdem kündigten die Alternative-Rocker ein neues Album an – das erste Studiowerk seit über zehn Jahren. Schon im Januar ist die Band zudem wieder auf deutschen Bühnen zu sehen.

Der neue Longplayer soll "A Place Where There's No More Pain" heißen und in diesem Jahr veröffentlicht werden. Zeitgleich zur Ankündigung wurde bereits das Cover-Artwork der neuen Scheibe enthüllt. Das kommende fünfte Studioalbum ist der Nachfolger von "Broken Valley" aus dem Jahr 2005. Zuletzt erschien die Live-CD/-DVD "20 Years Strong – River Runs Red: Live in Brussels" (2010).

Die Wartezeit auf das neue Album verkürzen Life Of Agony ihren Fans mit einigen Live-Shows. Bereits vom 19. bis 24. Januar sind Frontfrau Mina Caputo, Gitarrist Joey Z, Bassist Alan Robert sowie Schlagzeuger Sal Abruscato bei fünf Konzerten in Deutschland zu erleben. Tickets für die von Contra Promotion veranstaltete Life-Of-Agony-Tour gibt es u.a. via Eventim.

Life Of Agony – Tour 2016
>> Tickets via Eventim
19.01. Köln, Live Music Hall
20.01. Hannover, Capitol
22.01. Berlin, Huxleys
23.01. Wiesbaden, Schlachthof
24.01. München, Backstage

Hintergrund: Life Of Agony

Die US-amerikanische Band Life Of Agony wurde 1989 von Sänger Keith Caputo, Alan Robert (Bass) sowie Joey Z (Gitarre) gegründet und verzeichnete im Laufe ihrer Karriere einige Auszeiten sowie Besetzungswechsel.

Nachdem die Musiker zunächst mit verschiedenen Schlagzeugern gespielt hatten, verpflichteten sie schließlich Sal Abruscato (Type O Negative) als Drummer. 1993 erschien das Life-Of-Agony-Debütalbum "River Runs Red", bereits 1995 folgte "Ugly". Nach der Tour zum zweiten Album verließ Abruscato die Band und wurde von Dan Richardson (u.a. ehemals Pro-Pain) ersetzt.

1997, nach der Veröffentlichung ihres dritten Longplayers "Soul Searching Sun" (Roadrunner/Warner), das in Deutschland Platz zwölf der Album-Charts erreichte, verließ Caputo Life Of Agony. Für die folgende Tour sprang Whitfield Crane, Frontmann von Ugly Kid Joe, als Sänger ein. 1999 entschieden die verbliebenen Mitglieder von Life Of Agony jedoch, die Band aufzulösen und wendeten sich neuen Unternehmungen zu. Keith Caputo widmete sich nach Life Of Agony neben einigen anderen Projekten v.a. seiner Solokarriere, 2000 erschien sein erstes Soloalbum "Died Laughing".

2003 kam es zu einer Wiedervereinigung von Life Of Agony im ursprünglichen Line-up. In den Folgejahren spielte die Formation wieder gemeinsam Konzerte und veröffentlichte 2005 ihr viertes Studioalbum "Broken Valley". Caputo verfolgte nebenbei auch seine Solokarriere weiter und nahm weitere eigene Scheiben auf. Seit 2011 ist bekannt, dass Caputo transsexuell ist. Die Sängerin heißt nun Mina Caputo.

Im Februar 2012 bestätigte Sal Albrascuto, dass sich Life Of Agony wieder getrennt haben. Doch nur zwei Jahre später wurde die erneute Wiedervereinigung verkündet. 2016 soll via Napalm Records nun das fünfte Life-Of-Agony-Studioalbum "A Place Where There's No More Pain" folgen.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

31.05.16 |

Recorded Music

Szene

Michael Kucharski, seit 2007 Vice President Corporate Communications & Promotion, ist ab 1. Juli als freier Berater für Universal Music tätig.

 

31.05.16 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Bayerns größtes Rock-Festival Rockavaria zog am vergangenen Wochenende 38.500 Besucher mit Kultbands wie Iron Maiden, Iggy Pop und Slayer nach München.

 

31.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass Moses Pelham einen Zwei-Sekunden-Beat aus einem Kraftwerk-Track als Sampling verwenden darf.

 

30.05.16 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Metal-Fans dürfen sich für Anfang des nächsten Jahres auf ein namhaftes Live-Paket freuen: Die deutsche Thrash-Metal-Größen Kreator holen für ihre Headliner-Tour prominente Gäste aus Brasilien, Schweden und Belgien auf die Bühne.