25.11.2011  Recorded Music  Szene

Keyboarder und Produzent Kristian Schultze verstorben

 

München - Der Komponist, Arrangeur, Keyboarder und Produzent Kristian Schultze verstarb am 22. November im Alter von 66 Jahren. Er war u.a. Teil des New-Age-Duos Cusco und Mitglied von Klaus Doldingers Passport-Combo der Jahre 1973 bis 1976

Die "Süddeutsche Zeitung" würdigt ihn in einem Nachruf als einen der "wenigen Musikern, deretwegen man sich in den Siebzigern begründete Hoffnungen machte, die Elektronik würde dauerhaft eine qualitative Erweiterung ernsthafter Musik ermöglichen, bevor sie zum reinen Pop-Produktionsinventar verkam." 1945 in Frankfurt/Oder als Sohn der Sängerin und Schauspielerin Iwa Wanja und des Komponisten Norbert Schultze (aus dessen Feder stammt "Lili Marleen") geboren, wuchs er in Hamburg, Rio De Janeiro und Berlin auf. Bekannt wurde er als Mitglied von Klaus Doldingers Passport-Combo der Jahre 1973 bis 1976, die kürzlich als Classic Passport zum 40. Bandgeburtstag auf Tour waren. Mehrfach für den Grammy nominiert war das New-Age-Projekt Cusco, bei dem Schultze mit Michael Holm zusammenarbeitete. Außerdem schrieb Kristian Schultze u.a. viele Film- und Fernsehmusiken und produzierte z.B. Stephan Sulke.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

1 Leser fand diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".