03.03.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Jennifer Lopez kehrt zu Epic Records/Sony Music zurück

 

New York – J. Lo ist zurück bei Epic Records. Wie "Billboard" vermeldet, hat Jennifer Lopez einen neuen langfristigen Vertrag bei dem Sony-Music-Label unterschrieben. Der Epic-Chairman und CEO L.A. Reid ist für die Sängerin ebenfalls ein alter Bekannter.

Unter der Ägide Reids hat Epic/Sony Music bereits Mariah Carey und zuletzt Sean "Diddy" Combs und dessen Bad Boy Entertainment von der Universal-Gruppe abgeworben. Sowohl L.A. Reid als auch Sony-Music-CEO Doug Morris waren zuvor lang in Führungspositionen bei Universal Music tätig.

Jennifer Lopez hat zwischen 1999 und 2007 sechs Studioalben über Epic Records veröffentlicht, darunter ihr Bestseller "J. Lo" von 2001, das laut Nielsen Music allein in den USA 3,8 Millionen Mal verkauft wurde.

2010 wechselte die Sängerin dann zum Universal-Music-Label Island Def Jam, bei dem Reid seinerzeit CEO war. In ihrer Zeit bei Universal brachte sie die Alben "Love?" (2011, Island) und "A.K.A." (2014, Capitol) auf den Markt, letztgenanntes erreichte hierzulande Platz 24 der Charts.

Im Lauf ihrer Karriere erzielte Jennifer Lopez vier Nummer-eins-Singles in den USA: "If You Had My Love", "I'm Real", "Ain't It Funny" und "All I Have". In Deutschland war "On The Floor" von 2011 ihr bislang einziger Nummer-eins-Erfolg. Mit dem Album "J.Lo" erreichte sie in mehreren Ländern Platz eins, unter anderem in Deutschland und den USA, wo sie mit"J To Tha L-O! The Remixes" eine weitere Pole Position verbuchen konnte.

Neben ihrer Musik-Karriere ist bzw. war Jennifer Lopez auch als Schauspielerin, Unternehmerin und Jurorin bei "American Idol" tätig.

L.A. Reid erklärte: "Ich heiße Jennifer Lopez in ihrem Zuhause bei Epic Records herzlich willkommen. Sie ist eine globale Ikone, deren Anziehungskraft sich über die Bereiche Musik, Film und TV erstreckt."



0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.