10.03.2016  Live Entertainment  International

Jeffrey Azoff verlässt CAA und gründet eigene Agentur

 

Los Angeles - Nach dreieinhalb Jahren verlässt Jeffrey Azoff den Entertainment-Riesen CAA (Creative Artists Agency), um die eigene Agentur Full Stop Management zu gründen, berichtet "Billboard". Mit ihm verlässt auch der Agent Tommy Bruce sowie Azoffs Assistentin Noelle Van Nostrand CAA.

Azoff hat bereits u.a. Tourneen für die Eagles und Van Halen auf den Weg gebracht, während Bruce u.a. mit Meghan Trainor und Lukas Graham arbeitete. Zu den Langzeitklienten Azoffs zählt laut "Billboard" One-Direction-Mitglied Harry Styles, der ihm vermutlich zu Full Stop Management folgen wird.

Vor seiner Tätigkeit bei CAA war Jeffrey Azoff fünf Jahre lang bei Front Line Mangement, der Firma seines Vaters, Branchenschwergewicht Irving Azoff, angestellt. Full Stop Management soll seine Türen in Kürze öffnen. Die Trennung Azoffs von CAA soll einvernehmlich erfolgt sein.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.