16.02.2012  Recorded Music  International

Japan: Physische Verkäufe sinken 2011

 

Tokio – In Japan wurden im vergangenen Jahr fünf Prozent weniger physische Musikprodukte verkauft als noch 2010. Insgesamt wurden im Vorjahr 199,5 Millionen Einheiten im Gesamtwert von 211,6 Milliarden Yen (etwa zwei Milliarden Euro) abgesetzt.

Verkäufe im Inland sanken dabei im selben Maße wie der internationale Absatz. Die physischen Verkäufe fielen laut "Billboard" allerdings langsamer als noch von 2009 auf 2010. Damals betrug der Rückgang zehn Prozent. Vor allem internationale Künstler könnten aufatmen. 39,4 Millionen Einheiten der gesamten physischen Verkäufe waren im vergangenen Jahr internationales Repertoire, sechs Prozent weniger, als noch 2010. Von 2009 auf 2010 verloren internationale Acts noch 26 Prozent.

Die Zahlen stammen laut "Billboard" von der Record Industry Association Of Japan (RIAJ). Noch ist der offizielle Jahresbericht allerdings nicht auf der Homepage der RIAJ erhältlich. Deshalb lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt auch noch nichts zur digitalen Entwicklung sagen. Im vergangenen Jahr war auch diese rückläufig.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Live Entertainment

International

New York - Die Broadway-Saison 2015/2016 endet auch dieses Mal mit einem Umsatz- und Besucherplus und erzielt dadurch das beste Ergebnis seit der ersten Aufzeichnung im Jahr 1984/1985.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Thomas Godoj ist mit seinem Label Tomzilla Musik eine langfristige Kooperation mit F.A.M.E. Recordings eingegangen.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify beugt sich dem Wettbewerb und schraubt den Preis für das Streaming-Familienabo deutlich nach unten. Mit 14,99 Euro im Monat für eine bis zu sechsköpfige Familie fällt der Preis um bis zu 20 Euro.

 

23.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Vorgefertigte Genre- oder Mood-Playlists erfreuen sich bei Streaming-Diensten wachsender Beliebtheit. Spotify hat nun verkündet, dass die kuratierten Playlists des Streaming-Portals wöchentlich insgesamt eine Milliarde Streams verzeichnen.