25.01.2016  Recorded Music  Szene

Iggy Pop: neues Album mit Supergroup | mit Stream

 

Berlin - Eine Ikone kehrt zurück – und zwar mit prominenter Verstärkung: Für sein neues Album "Post Pop Depression" schnappte sich Iggy Pop die Rockmusiker Josh Homme, Dean Fertita und Matt Helders.



"Viele alte Knacker in meinem Alter arbeiten nicht mehr außerhalb ihrer Komfortzone. Ist man erst einmal eine Legende, will man nicht von anderen herausgefordert werden", so Iggy Pop.

Für sein 22. Album arbeitete der 68-jährige Musikveteran mit Rockmusikern der jüngeren Generation zusammen. Neben Produzent Josh Homme, bekannt für seine Arbeit mit Queens Of The Stone Age und Eagles Of Death Metal, sind auch Arctic-Monkeys-Drummer Matt Helders sowie Gitarrist Dean Fertita von Queens Of The Stone Age mit von der Partie.

Das Resultat ist das Album "Post Pop Depression". Der Longplayer erscheint am 18. März über Rekords Rekords im Vertrieb von Caroline International.

Einen ersten Vorgeschmack liefert die Single "Gardenia". Den Rock-Song spielte die neue Supergroup im Rahmen der TV-Talkshow "Colbert's Late Show".

Iggy Pop bei "Rockavaria"

Zu "Post Pop Depression" ist auch eine Tour geplant, wie Caroline International meldet. Für die Gigs stellt Josh Homme eine Band zusammen. Termine sollen in Kürze bekannt gegeben werden.

Bereits bestätigt ist ein Auftritt von Iggy Pop bei "Rockavaria". Der "Godfather Of Punk" wird in München sein einziges Deutschland-Konzert 2016 geben. "Rockavaria 2016 findet vom 27. bis 29. Mai im Münchner Olympiaparkstatt.

iggy_pop_cover_

Tracklist Iggy Pop – "Post Pop Depression":

1. Break Into Your Heart
2. Gardenia
3. American Valhalla
4. In The Lobby
5. Sunday
6. Vulture
7. German Days
8. Chocolate Drops
9. Paraguay

Hintergrund: Iggy Pop

Im Verlauf seiner über 40-jährigen Karriere hat Iggy Pop insgesamt 22 Alben veröffentlicht. Zu seinem umfangreichen Katalog gehören u.a. die drei ersten Alben seiner legendären Band The Stooges, das selbstbetitelte Debüt aus dem Jahr 1969 sowie "Fun House" (1970) und "Raw Power" (1973). Hinzu kommen Soloplatten wie "The Idiot" und "Lust For Life" von 1977 sowie "Brick By Brick" von 1990.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News