22.01.2016  Live Entertainment  Messen/Events

Hamburger Club Award 2016 geht an Hafenklang, Molotow, Birdland

 

Hamburg – Mehr als 500 Gäste feierten am 21. Januar mit dem Hamburger Club Award 2016 zum bereits sechsten Mal die Live-Szene der Hansestadt. Im Uebel & Gefährlich wurden insgesamt acht Preise verliehen, darunter fünf Jury-Preise, mit denen das siebenköpfige Fachgremium die Bedeutung der Clubszene für Hamburg unterstreichen will. Die Kulturbehörde unterstützte den Club Award auch in diesem Jahr.

Der Preis für den besten Live-Club des Jahres ging an das Hafenklang. Als Begründung gab die Jury dessen Programmvielfalt und -qualität an. 2015 wurden dort 252 Konzerte im Bereich Rock, Punk, Pop, Indie, Metal, Ska und etliche Clubnächte im Bereich Techno, Drum'n'Bass, Indie, Soul und Funk veranstaltet.

Als bester Newcomerförderer des Jahres 2015 wurde das Molotow gekürt, das am neuen Standort im ersten Jahr gleich 340 Konzerte mit insgesamt 582 Bands realisierte. Mit dem Karatekeller gibt es dort nun auch eine weitere Bühne für den musikalischen Nachwuchs.

Der Preis für das Konzert des Jahres ging an das Birdland für den Auftritt des US-Trios Larry Goldings, Peter Bernstein und Bill Stewart. Das Cascada hingegen erhielt den Award für den besten neuen Club.

Geehrt mit der Trophäe für den besten Fremdveranstalter wurde John Hughes für sein Engagement in der Veranstaltungsreihe "Multiphonics". Diese stellt eine Plattform für Free Jazz, frei improvisierte Musik und Performance an außergewöhnlichen Veranstaltungsorten bereit.

Förderung durch Kulturbehörde

Neben der Trophäe erhalten die Preisträger auch Fördermittel in Höhe von bis zu 3000 Euro, maßgeblich finanziert von der Hamburger Kulturbehörde.

Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler erklärt: "Über die Grenzen der Stadt hinaus ist Hamburg für die Qualität und Vielfalt der Live-Musik-Szene bekannt. Diese soll mit dem Club Award einmal pro Jahr prämiert werden."

Ehrenpreis, Negativpreis, Publikumspreis

Der vom Vorstand des Clubkombinats vergebene Ehrenpreis ging an Christian Smukal, langjähriger aktiver Dienstleister in der Hamburger Clubszene und Inhaber des Backline-Verleihes Rückkopplung.

Ebenfalls in Eigenverantwortung des Vorstandes des Clubkombinat Hamburg e.V. wurde "Die zerbrochene Gitarre" vergeben. In Abwesenheit erhielten diesen Negativpreis die Berufsgenossenschaften BGN und VBG. In seiner Begründung verweist der Vorstand unter anderem auf die aus seiner Sicht ungenügenden Gefahrenklasseneinstufungen für Musikclubs.

Der Publikumspreis schließlich wurde mittels eines Online-Votings ermittelt. Die meisten Stimmen erhielt hierbei der Monkeys Music Club in Hamburg-Ottensen.

Moderiert wurde die Verleihung des Club Awards 2016 von Tex Drieschner ("TVNoir"). Für das musikalische Programm sorgten die lokalen Acts Liza & Kay, DJ Place & White Lion und Pensen.

Der Fachjury gehörten in diesem Jahr Hannes Erdmann (917xfm), Lilian Gold (Musikerin), Tine Ohlau (ByteFM), Heinrich Oehmsen ("Hamburger Abendblatt"), Artur Schock (Audiolith), Alex Gramlich (VUT Nord) und Nadine Wenzlick (Musikjournalistin) an.

Hamburger Club Award 2016 – Alle Gewinner

Bester Live-Club
Hafenklang

Bester Newcomerförderer
Molotow

Konzert des Jahres
Birdland: Larry Goldings, Peter Bernstein und Bill Stewart

Bester Neuer Club
Cascada

Bester Fremdveranstalter
John Hughes

Ehrenpreis des Vorstands
Christian Smukal

Publikumspreis
Monkeys Music Club

Die zerbrochene Gitarre
BGN und VGB

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

29.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Rock regiert weiterhin die deutschen Album-Charts: Nachdem zuletzt Volbeat und dann die Böhsen Onkelz Rang eins besetzten, nehmen nun In Extremo Kurs auf den Spitzenplatz.

 

28.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

BMG und Roger Waters haben einen langfristigen Vertrag unterzeichnet: Der Pink-Floyd-Katalog von Waters wird künftig von BMG verwaltet.

 

27.06.16 |

Recorded Music

International

Harry Styles betritt Solo-Pfade. One Direction pausieren bis mindestens 2017, Styles will allerdings solo weiter Musik machen und hat Berichten zufolge einen Vertrag mit Columbia/Sony Music unterzeichnet.

 

27.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

52 Prozent der Briten stimmten vergangene Woche für den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die britische Musikindustrie reagiert geschockt.