16.01.2012  Recorded Music  Digital+Mobil

Grooveshark umgeht App-Verbot von Apple und Google

 

New York – Grooveshark lässt sich weder durch Apples und Googles App-Verbot, noch durch die Gerichtsprozesse der vier Majors gegen den umstrittenen Streaming-Dienst beirren. Jetzt hat Grooveshark eine HTML5-App veröffentlicht, die den Service zurück auf iPhone, Android und sämtliche Geräte, die einen HTML5-fähigen Browser besitzen, befördert. Apple und Google hatten die Grooveshark-App schon vor längerer Zeit aus ihren App-Stores verbannt.

Grooveshark befindet sich aktuell in Gerichtsprozessen mit Universal Music, Sony Music, Warner Music und EMI Music. Während Universal, Sony und Warner Grooveshark verklagen, weil der Streaming-Dienst illegale Musik nur unzureichend filtere, geht es im Streit mit EMI um nicht gezahlte Tantiemen. Beide Verfahren sowie das App-Verbot von Apple und Google zeigen, was die Musikindustrie von Grooveshark hält. Wie der Streaming-Dienst dem gegenüber steht? Die neue HTML5-App liefere laut "Billboard" eine eindeutige Antwort.

HTML5 ist der Standard für das multimediale Zeitalter. HTML5-Websites können Musik und Videos flüssig und optisch ansprechend darstellen, eine App wird dafür nicht länger benötigt. Früher mit HTML4 behalf man sich beispielsweise mit einem Zusatz-Plugin wie Flash, um Videos darzustellen. Apples iOS-Betriebssystem ist jedoch nicht mit Flash-kompatibel. Man benötigte also eine App, die die Inhalte der Website auch auf dem iPhone darstellen konnte. Dies hat sich mit HTML5 erübrigt. Mehr zum Thema in unserem Recorded-Music-Schwerpunkt in der "Musikmarkt"-Ausgabe 44/2011.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

30.05.16 |

Recorded Music

Szene

De La Soul sind de retour! Am 26. August veröffentlicht die Hip-Hop-Combo ihr achtes Studioalbum "And The Anonymous Nobody".

 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.