15.02.2010  Live Entertainment  International

"Glastonbury" erhält Lizenz bis 2016

 

Glastonbury - Das "Glastonbury Festival Of Contemporary Performing Arts" darf bis 2016 stattfinden. Die Festival-Organisatoren haben eine neue Lizenz vom Gemeinderat Mendip erhalten. Dem Branchenmagazin "Music Week" zufolge hat das "Glasto" damit zum ersten Mal eine Genehmigung ohne öffentliche Anhörung erhalten.

Die Erlaubnis begrenzt die Kapazität des Festivals auf 177.500 Menschen. Das Lautstärke-Level und die Alkoholverkaufszeiten müssen gleich bleiben. Zudem sicherten die Veranstalter der Gemeinde zu, ein Konzept zur Verkehrsberuhigung umzusetzen. Vergangenes Jahr reisten zahlreiche Fans vor dem Start des "Glasto" an und verursachten dadurch einige Staus.

Laut der BBC sollen heuer neben den bereits eingetüteten U2 auch Stevie Wonder und Muse beim "Glastonbury" auftreten. Von offizieller Seite gab es hierzu noch keine Bestätigung. Das traditionsreiche Open-Air steigt vom 25. bis 27. Juni auf der Worthy Farm.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

22.09.14 |

Recorded Music

International

Kim Dotcoms Netzpolitik-Partei verpasste am Sonnabend den Einzug ins Parlament. Kim Dotcom entschuldigte sich und beendet seine politische Karriere.

 

22.09.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Der Widerstand der Buchverlage hat Wirkung gezeigt: Amazon erhöht die Abgaben der Verlage auf jedes verkaufte E-Book nicht wie geplant von 30 auf 50 Prozent, sondern auf 40 Prozent.

 

22.09.14 |

Recorded Music

Messen/Events

Der Raab schlägt zurück: Nachdem der Bundesvision Song Contest seit 2010 immer schlechter als im Vorjahr lief, kehrte sich der Trend 2014 wieder um.

 

22.09.14 |

Live Entertainment

Messen/Events

Musik in TV-Serien oder Filmen ist ein wichtiger Faktor, der sogar über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann. Worauf man bei der Auswahl achten muss, erklärte im Rahmen des Reeperbahn Festivals 2014 einer der wohl bekanntesten und erfolgreichsten Music Supervisors des amerikanischen TV-Serienmarktes Thomas Golubic – und übte auch durchaus Kritik an den bestehenden Strukturen der Musikindustrie.