15.02.2010  Live Entertainment  International

"Glastonbury" erhält Lizenz bis 2016

 

Glastonbury - Das "Glastonbury Festival Of Contemporary Performing Arts" darf bis 2016 stattfinden. Die Festival-Organisatoren haben eine neue Lizenz vom Gemeinderat Mendip erhalten. Dem Branchenmagazin "Music Week" zufolge hat das "Glasto" damit zum ersten Mal eine Genehmigung ohne öffentliche Anhörung erhalten.

Die Erlaubnis begrenzt die Kapazität des Festivals auf 177.500 Menschen. Das Lautstärke-Level und die Alkoholverkaufszeiten müssen gleich bleiben. Zudem sicherten die Veranstalter der Gemeinde zu, ein Konzept zur Verkehrsberuhigung umzusetzen. Vergangenes Jahr reisten zahlreiche Fans vor dem Start des "Glasto" an und verursachten dadurch einige Staus.

Laut der BBC sollen heuer neben den bereits eingetüteten U2 auch Stevie Wonder und Muse beim "Glastonbury" auftreten. Von offizieller Seite gab es hierzu noch keine Bestätigung. Das traditionsreiche Open-Air steigt vom 25. bis 27. Juni auf der Worthy Farm.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

11.02.16 |

Live Entertainment

Messen/Events

Parallel zur Musikmesse Frankfurt 2016 findet in diesem Jahr erstmals das Musikmesse Festival statt. Die Veranstalter haben hierfür nun erste Acts und teilnehmende Spielorte bekanntgegeben.

 

11.02.16 |

Recorded Music

Schweiz

Mit über 15.000 verkauften Singles hat der Song "S.O.B." von Nathaniel Rateliff & The Night Sweats in der Schweiz Gold-Status erreicht. Dieser Erfolg sei laut Universal Music Switzerland in Europa "absolut einzigartig".

 

11.02.16 |

Recorded Music

Messen/Events

Vom 24. bis 28. August 2016 findet in Köln wieder die c/o pop statt. Für den Festival-Teil der Konferenz stehen nun die ersten Acts fest.

 

11.02.16 |

Recorded Music

International

"Happy Birthday" ist Allgemeinbesitz – dies entschied ein US-Richter im vergangenen Herbst. Nun werden die finanziellen Folgen für Warner/Chappell deutlich.