01.08.2012  Live Entertainment  Wirtschaft

GfK-Studie 2011: Klassische Musik erlebt Boom

 

Hamburg/München – Klassische Musik erlebt einen Boom – das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die vom Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft (bdv) und dem Branchenmagazin "Musikmarkt" in Auftrag gegeben und kürzlich in Berlin vorgestellt wurde. Die Untersuchung ergab: Konzerte mit klassischer Musik, Oper und Operette machen mittlerweile den Löwenanteil des Live-Musikmarktes aus, noch vor Rock, Pop oder Musicals. Auch der absolute Umsatz mit Klassik-Konzerten war noch nie so hoch wie im Jahr 2011. Die GfK-Studie zeigt zudem, dass das Live-Geschäft insgesamt ein wieder kräftig wachsender Markt ist, in dem das Klassik-Segment sogar noch einmal überproportional stark zulegte.

Diese Entwicklung liest sich auch in absoluten Zahlen beeindruckend: Im Jahr 2011 wurden Eintrittskarten für Klassik-Konzerte, Operette und Oper im Wert von 823 Millionen Euro verkauft. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vergleichsjahr 2009 von 201 Millionen Euro oder 32 Prozent. Der Anteil des Klassik-Segments am gesamten Live-Markt nahm von 27 Prozent im Jahr 2009 auf 30 Prozent im Jahr 2011 zu. Die klassische Musik, resümiert die Studie, war „noch nie auf so einem hohen Niveau wie in 2011“.

Auch in der Reichweite war die Klassik erfolgreicher als Rock- und Popmusik: 15,5 Prozent aller Deutschen besuchten ein klassisches Konzert, eine Oper oder Operette, während 14,1 Prozent der Bevölkerung ein Ticket für ein Pop- oder Rockkonzert kauften. „Die Kennzahlen sind beeindruckend“, sagt Jens Michow, der Präsident des Branchenverbandes bdv. „Klassik-Konzerte, Oper und Operette haben ihren Anteil am Gesamtumsatz noch einmal stark steigern können. Unsere Studie zeigt ganz deutlich, dass sich klassische Musik in Deutschland sehr großer Beliebtheit erfreut.“

Die GfK-Studie belegt zudem dass der durchschnittliche Eintrittspreis bei Klassik-Konzerten im Vergleich zu 2009 von 23,61 Euro auf 31,73 Euro gestiegen ist. Das ist eine deutlich größere Steigerung als im gesamten Live-Markt, dort kostete ein Ticket 2011 im Schnitt nur acht Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Trotzdem bleibt der Eintritt in der Klassik relativ moderat: Das klassische Konzert mit 31,73 Euro und Oper oder Operette mit durchschnittlich 32,71 Euro sind trotz der Steigerungen immer noch preisgünstiger als eine Karte für ein fremdsprachiges Rockkonzert, das im Schnitt mit 36,50 Euro zu Buche schlägt, oder für ein Musical, das sogar 60,93 Euro kostet.

„Die Klassik hat zwar kräftig zugelegt“, erklärt Stefan Zarges, Chefredakteur des Branchenmagazins "Musikmarkt", „aber das Publikum für klassische Musik bleibt leider weiterhin vergleichsweise alt. Die Klassik hat nach wie vor erhebliche Probleme, ein jüngeres Publikum zu erschließen.“ Tatsächlich stellt die Untersuchung fest: „Im Klassiksegment dominiert nach wie vor die Generation Silber“. Denn 73 Prozent des Publikums eines Klassik-Konzertes waren 60 Jahre oder älter, bei Oper und Operette waren es 67 Prozent. Nur 2 Prozent der 20-29-Jährigen besuchen der Untersuchung zufolge Live-Veranstaltungen mit klassischer Musik.

Insgesamt ist die Konsumstudie ein überaus positives Signal für die Konzert- und Veranstaltungsbranche: Der Markt hat sich seit 2008 und 2009 wieder erholt, als es aufgrund der Finanzkrise zu erheblichen Umsatzrückgängen kam. Im Jahr 2011 gelang der Branche mit insgesamt 3,943 Milliarden Euro sogar ein neuer Umsatzrekord.

Diese und zahlreiche weitere aufschlussreiche Informationen zu Besucherzahlen, Eintrittspreisen und der wirtschaftlichen Bedeutung der diversen Veranstaltungssparten und Genres liefert die Studie in 28 Charts mit ausführlichen Erläuterungen. Die aktuelle Studie kann für 79 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) direkt hier bestellt werden.

NEU: GfK-Studie 2011 – Konsumstudie des Veranstaltungsmarktes 2011

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".