15.01.2016  Recorded Music  Wirtschaft

Filesharing: OLG München bestätigt Haftung der Eltern

 

München – In einem Prozess wegen illegalem Filesharings hat das Oberlandesgericht (OLG) München am 14. Januar zugunsten der Rechteinhaber entschieden (Geschäftszeichen des Verfahrens 29 U 2593/15). Demnach haften Eltern unter bestimmten Bedingungen für Urheberrechtsverletzungen ihrer erwachsenen Kinder. In dem konkreten Fall ging es um den illegalen Upload urheberrechtlich geschützter Songs, wobei ein Ehepaar sein erwachsenes Kind nicht verraten wollte.

Über den Internetanschluss der Beklagten waren mittels einer Filesharing-Software, ohne Zustimmung des Rechteinhabers, alle Titel eines Musikalbums zum Herunterladen angeboten worden. In ihrem Antrag auf Klageabweisung hatten die Eheleute vorgetragen, zu dem Zeitpunkt mit ihren drei bereits volljährigen Kindern zusammen gewohnt und einen drahtlosen Internetzugang genutzt zu haben, der durch ein Passwort gesichert gewesen sei, das aber den Kindern bekannt war. Für die Urheberrechtsverletzung sei eines ihrer Kinder verantwortlich gewesen. Die Eltern wüssten zwar welches, wollten dieses jedoch nicht benennen. Die als Zeugen benannten Kinder wiederum haben sich auf ihr ihnen jeweils gemäß § 383 Abs. 1 Nr. 3 ZPO zustehendes Zeugnisverweigerungsrecht berufen.

Nun bestätigte das Oberlandesgericht das landgerichtliche Urteil vom 01. Juli 2015 (Gz.: 37 O 5394/14), mit dem das Landgericht die Beklagten zu einer Zahlung von insgesamt 3544,40 Euro plus Zinsen verurteilt hatte, und wies die Berufung des beklagten Ehepaares zurück. "Es sah das Ehepaar als Täter der begangenen Rechtsverletzung gemäß § 97 Abs. 2 Satz 1 Urheberrechtsgesetz (UrhG) an", wie Wilhelm Schneider, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, in einer Pressemitteilung schreibt. Das Oberlandesgericht hat die Revision gegen seine Entscheidung zum Bundesgerichtshof zugelassen.

Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), sagt dazu: "Durch die heutige Entscheidung des OLG München werden die Rechteinhaber im Hinblick auf die oft schwierige Beweissituation einmal mehr gestärkt. Es ist aus unserer Sicht richtig, dass der Anschlussinhaber konkret benennen muss, wer die Rechtsverletzung begangen hat – oder aber selbst haftet."

Diese Entscheidung stimme überein mit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 11. Juni vergangenen Jahres: "Seinerzeit war im Verfahren 'Tauschbörse III' entschieden worden, dass es gerade nicht reicht, wenn der Inhaber lediglich pauschal die theoretische Möglichkeit des Zugriffs von in seinem Haushalt lebenden Dritten auf seinen lnternetanschluss in den Raum stellt. Wenn man das Internet als Verantwortungsraum begreifen will, hat dies im echten Leben eben zur Konsequenz, dass man auch über die Frage der Haftung Klarheit schaffen muss. Die Durchsetzung bestehender Rechte darf nicht durch immer neue Hürden ad absurdum führen. Auch die Tatsache, dass die neuen Vertriebswege in der Musikbranche gerade an Traktion gewinnen, darf nicht davon ablenken, dass Rechtsverletzungen nicht toleriert werden können", führt Dr. Florian Drücke fort.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Mit ihrem Live-Set "Böhse für's Leben - Live am Hockenheimring 2015" platzieren sich die Böhsen Onkelz ein achtes Mal an der Spitze der deutschen Album-Charts.

 

24.06.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Sieben Monate nach der Veröffentlichung steht das Hitalbum "25" von Adele Fans auch auf Streaming-Diensten zur Verfügung. Dies wurde von Spotify, Apple Music, Amazon Prime und Tidal bestätigt.

 

24.06.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Jean Pierre Kraemer, bekannt als von der Show "Die PS Profis" auf Sport1 und von seinem YouTube-Kanal "JP Performance", hat beim Sony-Label Spassgesellschaft unterschrieben. Seine eigene Liveshow, die im November Premiere feiert, wird von Burcardo als Veranstalter auf die Beine gestellt.

 

24.06.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Am gestrigen Donnerstag, 23. Juni, trafen sich die Aktionäre der DEAG Deutsche Entertainment AG zur ordentlichen Hauptversammlung. Dabei wurde Michael Busch zum vierten Aufsichtsratsmitglied gewählt.