14.02.2013  Recorded Music  Szene

Eurovision Song Contest: Cascada gewinnt "Unser Song für Malmö" | mit Video

 

Hannover - Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest 2013 in Malmö vertreten. In einem spannenden Finale triumphierte am Ende die Dance-Formation um Sängerin Natalie Horler mit ihrem Song "Glorious". Insgesamt traten bei "Unser Song für Malmo" in der TUI-Arena in Hannover zwölf deutsche Acts gegeneinander an.

Cascada mit "Glorious". Mehr Musikvideos gibt's bei tape.tv.


Cascada gehören mit weltweit über 30 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Dance-Pop-Formationen. Das Trio, bestehend aus Natalie Horler, Musikproduzent und DJ Manian und Yanou, existiert seit zehn Jahren. Mit der Single "Evacuate The Dancefloor" landeten Cascada 2009 einen internationalen Charthit. Cascada-Frontfrau Natalie Horler machte zuletzt als Jury-Mitglied bei DSDS von sich reden. Mit ihrer Cover-Version des Songs "Everytime We Touch", im Original von Meggie Reilly, erreichten Cascada 2005 die Top 10 der US-Charts. In Schweden gehört der Titel zu den erfolgreichsten Liedern der schwedischen Chartsgeschichte - beste Voraussetzungen für Cascada beim Eurovision Song Contest 2013 in Malmö.

Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest wurde live im Ersten übertragen. Durch den Abend führte Anke Engelke. Eröffnet wurde "Unser Song für Malmö" mit Live-Auftritten von Loreen und Lena. Die schwedische Sängerin Loreen, die den Eurovision Song Contest mit ihrem Sieg dieses Jahr nach Schweden holte, gab ihren Gewinnertitel "Euphoria" zum Besten. Die aus Hannover stammende Sängerin Lena, die den Eurovision Song Contest 2010 für Deutschland gewann, sang ihren damaligen Siegertitel "Satellite". Zudem performte Loreen ihre aktuelle Single "My Heart Is Refusing Me", während Lena ihre neue Single "Neon" präsentierte.

Für den Eurovision Song Contest 2013 hatte die ARD ein neues Verfahren zur Bestimmung der deutschen Kandidaten festgelegt. Die bisherige, mehrere Runden umfassende Castingshow wurde durch eine einzige Liveshow ersetzt. ProSieben und der bisherige Produzent Stefan Raab waren nicht mehr an der Durchführung der Kandidatenfindung für den ESC beteiligt. Wer nach Malmö zum Eurovision Song Contest 2013 fährt, entschieden neben dem TV-Publikum und den Radiohörern der neun ARD-Wellen via Online-Voting auch eine fünfköpfige Jury, bestehend aus den Künstlern Tim Bendzko, Roman Lob, Anna Loos und Mary Roos - die fünfmal am deutschen ESC-Vorentscheid teilnahm - sowie ESC-Experte Peter Urban. Die Voting-Ergebnisse von TV- und Radio/Online-Publikum sowie der Jury lagen weit auseinander.

Im vergangenen Frühjahr war Roman Lob beim Eurovision Song Contest 2012 in Aserbaidschan für Deutschland angetreten. Dort erreichte er den achten Platz, den Sieg holte sich Loreen aus Schweden mit "Euphoria". Der Eurovision Song Contest 2013 findet am 14., 16. und 18. Mai im südschwedischen Malmö statt. 39 Ländern werden am Eurovision Song Contest 2013 teilnehmen. Tickets für das Finale sind seit dem 26. November 2012 erhältlich.

"Eurovision Song Contest 2013 – Unser Song für Malmö" - Alle Kandidaten im Überblick:

Finn Martin - "Change" (EMI Music)

Mobilée - "Little Sister" (Universal Music)

Blitzkids mvt - "Heart On The Line" (Warner Music)

Betty Dittrich - "Lalala" (EMI Music)

Ben Ivory - "The Righteous Ones" (Warner Music)

Saint Lu - "Craving" (Warner Music)

Mia Diekow - "Lieblingslied" (Sony Music)

Cascada - "Glorious" (Universal Music)

La BrassBanda - "Nackert" (Sony Music)

Nica & Joe - "Elevated" (Sony Music)

Die Priester feat. Mojca Erdmann - "Ave Maris Stella" (Universal Music)

Söhne Mannheims - "One Love" (Tonpool)

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

17.04.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Geoff Barrow, Sänger der traditionsreichen britischen Band Portishead, hat mit seinem Twitter-Ausbruch zum Thema Streaming für Furore gesorgt. Wie immer in solchen Fällen wird eine enorm hohe Zahl an Streams einer vergleichsweise mickrigen Auszahlungsumme gegenübergestellt. Dabei ist es dem Streaming-Modell inhärent, dass die Ausschüttungssumme mit zunehmender Zahl an Streams sinkt.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Messen/Events

Bis zum 18. April präsentieren die Frankfurter Musikmesse und die Prolight + Sound die neuesten Trends in Sachen Musikinstrumente und Technik. Dieses Jahr allerdings zum letzten Mal in dieser Form, denn ab 2016 gibt es ein neues Messekonzept, teilte die Messeleitung in einer Pressemitteilung mit.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Anfang Januar stieg "Cheerleader" des jamaikanischen Sängers Omi im Felix-Jaehn-Remix in die deutschen Single-Charts ein, fünf Wochen später eroberte der Song Nummer eins und sorgte mit 300.000 Streams an einem Tag für einen Deutschland-Rekord bei Spotify.

 

17.04.15 |

Recorded Music

International

Der weltweite Siegeszug des "Furious 7"-Soundtracks setzt sich auch in den US-Charts fort: Die Compilation mit Songs von Kid Ink, Wiz Khalifa oder Tyga klettert vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung dank 111.000 Einheiten (plus 51 Prozent) von der Zwei auf den Spitzenplatz.