30.03.2016  Recorded Music  Szene

Eric Claption holte für neues Album "I Still Do" wieder Glyn Johns an Bord

 

Berlin - Für sein 23. Studioalbum "I Still Do" hat sich Eric Clapton nach langer Pause wieder mit dem Star-Produzenten Glyn Johns zusammengetan. Johns hat bereits Claptons Klassiker "Slowhand" und "Backless" produziert.

Eric Clapton sagt dazu: "Eine erneute Zusammenarbeit mit Glyn Johns war seit Langem überfällig. Zufälligerweise war es außerdem der 40. Jahrestag der Veröffentlichung von 'Slowhand'." Johns ist außerdem für seine Arbeit mit Led Zeppelin, den Rolling Stones, The Who und den Eagles bekannt.

Doch nicht nur im Studio, auch beim Album-Artwork setzt Clapton auf einen Klassiker: Sir Peter Blake hat die handgezeichnete Darstellung Claptons angefertigt, der Künstler, aus dessen Feder u.a. die weltberühmten Cover zu "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" der Beatles, zum Band-Aid-Hit "Do They Know It's Christmas?" und zu The Whos "Face Dances" stammt.

"I Still Do" enthält zwölf Titel und erscheint am 20. Mai 2016 über Universal Music. Die Vorab-Single "Can't Let You Do It" ist seit dem 25. März erhältlich. Zuletzt hatte Eric Clapton Mitte November die Live-Aufnahme "Slowhand at 70 – Live at Royal Albert Hall" veröffentlicht und ist damit bis auf Platz sechs der deutschen Album-Charts vorgedrungen. Insgesamt ist der Bluesrock-Gitarrist und Sänger solo und in Kollaboration mit anderen Solo-Künstlern mit ganzen 36 Tonträgern in den deutschen Album-Charts gelandet.

Am erfolgreichsten war er bislang mit seinem "MTV Unplugged" von 1992, das sich 72 Wochen in den Charts hielt. Seitdem hat er 14 Mal die Top 10 erreicht, mit den Studioalben "From The Cradle" (1994), "Pilgrim" (1998), "Reptile" (2001), "Me And Mr. Johnson" (2004), "Back Home" (2005), "Clapton" (2010) und "Old Sock" (2013), den Live-Alben "Live From Madison Square Garden" (2009), "Play The Blues: Live From Jazz At Lincoln Center" (2011) und dem bereits genannten "Slowhand At 70 – Live At The Royal Albert Hall" sowie mit den Kollabo-Alben "Riding With The King" (2000, B.B. King & Eric Clapton), "The Road To Escondido" (2006, J.J. Cale & Eric Clapton) und "The Breeze – An Appreciation Of JJ Cale" (2014, Eric Clapton & Friends). Vor seiner Solo-Karriere hatte sich Clapton bereits u.a. mit den Yardbirds und Cream einen Namen gemacht.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 

 

Weitere News