14.05.2012  Recorded Music  Digital+Mobil

Deezer und Merlin treffen Vereinbarung

 

London – Deezer hat ab sofort Merlins Independent-Katalog im Angebot. Zu den von Merlin repräsentierten Labels zählen unter anderem Warp, Epitaph, Tommy Boy, One Little Indian oder Kontor New Media.

Deezer hat mit dem Merlin-Katalog nun insgesamt mehr als 18 Millionen Songs im Angebot. Das Merlin-Repertoire mache etwa zehn Prozent des weltweiten Angebots von Streaming-Diensten aus, so Merlin in einer Mitteilung zur Zusammenarbeit mit Deezer, das mittlerweile in mehr als 50 Ländern online ist.

Es sei sehr ermutigend zu sehen, wie innovative und ambitionierte Dienste wie Deezer ihr Angebot für den Konsumenten in zahlreichen Märkten erweiterten, so Charles Caldas, CEO von Merlin, über die Einigung mit Deezer. Auch Deezer gab sich zufrieden über den Merlin-Deal: Merlin würde Deezer mit seinem umfassenden Independent-Repertoire dabei unterstützen, den Deezer-Kunden das bestmögliche Musikerlebnis zu liefern.

Vergangenen Dezember hat Deezer auch in Deutschland gelauncht.

0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

27.05.16 |

Recorded Music

Szene

Die neue Musikshow auf ProSieben, "Musicshake by Rea Garvey", ist DOA – Dead On Arrival, wie in Amerika ein Programm genannt wird, das bereits mit der ersten Sendung floppt.

 

27.05.16 |

Recorded Music

Wirtschaft

Nach drei Wochen an der Spitze der deutschen Album-Charts muss Udo Lindenberg mit "Stärker als die Zeit" nun eine Position durchrutschen. Beerbt wird der Altrocker vom Deutschrapper Kontra K, der mit "Labyrinth" seine erste Pole Position feiert.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Wirtschaft

Nachdem CTS Eventim das vergangene Geschäftsjahr mit einem neuen Bestwert abgeschlossen hat, ist der Live-Konzern auch erfolgreich ins Jahr 2016 gestartet. Der Umsatz stieg dabei auf 163,2 Millionen Euro – ein Plus von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 

27.05.16 |

Live Entertainment

Spielstätten

Der Eigentümer hält das Partyprogramm angeblich für „uncool“. Der Fall geht vors Gericht.