27.07.2010  Recorded Music  Wirtschaft

Charts KW 30: Kaum Neues in den Top 10

 

Baden-Baden - Yolanda Be Cool & D Cup sorgen mit "We No Speak Americano" (Superstar/Universal) für den einzigen Neueinstieg in den Top 10 der deutschen Single-Charts. Der Song, der in England die Spitzenposition der Charts besetzt, landet bei uns auf Rang acht. Hinter Yolanda Be Cool verbergen sich Sylvester Martinez und Johnson Peterson. D Cup ist das Alter Ego des Produzenten Duncan MacLennan.

Kyle Minogue verlässt die Top 10 mit "All The Lovers" (Capitol/EMI) und fällt auf Platz zwölf. Ansonsten finden sich alle Top-10-Platzierungen aus der Vorwoche wieder - bis auf die ersten beiden Plätze in veränderter Reihenfolge. Shakira feat. Freshlyground führen nach wie vor das Feld mit "Waka Waka (This Time For Africa)" (Columbia/Sony Music) an, Lady Gaga ist mit ihrer aktuellen Single-Auskoppelung, "Alejandro" (Interscope/Universal), immer noch Zweitplatzierte. Es folgt Katy Perry, die mit "California Gurls" (Capitol/EMI) einen Platz gut macht und sich Position drei sichert. Madcon klettern mit "Glow" (Columbia/Sony Music) drei Ränge nach oben und notieren auf der Vier. Die Drittplatzierten aus der Vorwoche, Velile & Safri Duo, machen mit "Helele" (Polydor/Universal) die Top 5 komplett.

Edward Maya & Vika Jigulina platzieren ihre Single "Stereo Love" (B1/Universal) auf der Sechs und verweisen OneRepublic und Timbaland mit "Marchin' On" (Interscope/Universal) auf Rang sieben. Von allen Künstlern, die einen offiziellen Song zur WM beigetragen hatten, bekommt K'Naan das Ende des Events bislang am deutlichsten zu spüren und fällt mit "Wavin' Flag" (A&M/Universal) von der Fünf auf die Neun. Eminem bildet mit "Not Afraid" (Interscope/Universal) das Top-10-Schlusslicht. Der nächste Neueinsteiger in den Single-Charts heißt Plan B, kommt aus England und platziert seine erste Single-Auskoppelung, "She Said" (WMI/Warner), auf Rang 13.

In den Top 10 der Album-Charts finden sich keine Neueinsteiger, allerdings schaffen Tokio Hotel mit ihrem Album "Humanoid" (Stunner/Universal) einen erfolgreichen Wiedereinstieg auf der Sieben. Im Vergleich zu letzter Woche neu in den Top 10 ist außerdem der Soundtrack zum Film "Eclipse - Bis(s) zum Abendrot" (Atlantic/Warner), der von Rang zwölf auf den vierten Platz springt. Die Positionen eins und zwei haben sich nicht verändert: Unheilig scheinen mit "Große Freiheit" (Vertigo/Universal) eine Dauerkarte für die Pole Position gemietet zu haben und Eminem hat es sich mit "Recovery" (Interscope/Universal) hinter dem Grafen und seiner Band bequem gemacht. Drittplatzierte ist Lady Gaga, die mit "The Fame" (Interscope/Universal) ihre 77 Chartwoche antritt.

Velile fällt mit "Tales Of Africa" (Polydor/Universal) um zwei Positionen auf die Fünf, Lena hält Platz sechs aus der vergangenen Woche für "My Cassette Player" (ISFO/Universal). Helene Fischers "Best Of" (Capitol/EMI) landet auf Rang acht, David Garretts "Encore" (DEAG/Warner) hält Position neun. Die erfolgreichsten Neueinsteiger der letzten Woche, Korn mit "Korn III - Remember Who You Are" (Roadrunner/Warner), notieren auf Platz zehn.

Erste Neueinsteigerin in den Album-Charts ist Nina Hagen mit "Personal Jesus" (Koch/Universal) auf Rang 16.

2 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

17.04.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Geoff Barrow, Sänger der traditionsreichen britischen Band Portishead, hat mit seinem Twitter-Ausbruch zum Thema Streaming für Furore gesorgt. Wie immer in solchen Fällen wird eine enorm hohe Zahl an Streams einer vergleichsweise mickrigen Auszahlungsumme gegenübergestellt. Dabei ist es dem Streaming-Modell inhärent, dass die Ausschüttungssumme mit zunehmender Zahl an Streams sinkt.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Messen/Events

Bis zum 18. April präsentieren die Frankfurter Musikmesse und die Prolight + Sound die neuesten Trends in Sachen Musikinstrumente und Technik. Dieses Jahr allerdings zum letzten Mal in dieser Form, denn ab 2016 gibt es ein neues Messekonzept, teilte die Messeleitung in einer Pressemitteilung mit.

 

17.04.15 |

Recorded Music

Wirtschaft

Anfang Januar stieg "Cheerleader" des jamaikanischen Sängers Omi im Felix-Jaehn-Remix in die deutschen Single-Charts ein, fünf Wochen später eroberte der Song Nummer eins und sorgte mit 300.000 Streams an einem Tag für einen Deutschland-Rekord bei Spotify.

 

17.04.15 |

Recorded Music

International

Der weltweite Siegeszug des "Furious 7"-Soundtracks setzt sich auch in den US-Charts fort: Die Compilation mit Songs von Kid Ink, Wiz Khalifa oder Tyga klettert vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung dank 111.000 Einheiten (plus 51 Prozent) von der Zwei auf den Spitzenplatz.