27.07.2010  Recorded Music  Wirtschaft

Charts KW 30: Kaum Neues in den Top 10

 

Baden-Baden - Yolanda Be Cool & D Cup sorgen mit "We No Speak Americano" (Superstar/Universal) für den einzigen Neueinstieg in den Top 10 der deutschen Single-Charts. Der Song, der in England die Spitzenposition der Charts besetzt, landet bei uns auf Rang acht. Hinter Yolanda Be Cool verbergen sich Sylvester Martinez und Johnson Peterson. D Cup ist das Alter Ego des Produzenten Duncan MacLennan.

Kyle Minogue verlässt die Top 10 mit "All The Lovers" (Capitol/EMI) und fällt auf Platz zwölf. Ansonsten finden sich alle Top-10-Platzierungen aus der Vorwoche wieder - bis auf die ersten beiden Plätze in veränderter Reihenfolge. Shakira feat. Freshlyground führen nach wie vor das Feld mit "Waka Waka (This Time For Africa)" (Columbia/Sony Music) an, Lady Gaga ist mit ihrer aktuellen Single-Auskoppelung, "Alejandro" (Interscope/Universal), immer noch Zweitplatzierte. Es folgt Katy Perry, die mit "California Gurls" (Capitol/EMI) einen Platz gut macht und sich Position drei sichert. Madcon klettern mit "Glow" (Columbia/Sony Music) drei Ränge nach oben und notieren auf der Vier. Die Drittplatzierten aus der Vorwoche, Velile & Safri Duo, machen mit "Helele" (Polydor/Universal) die Top 5 komplett.

Edward Maya & Vika Jigulina platzieren ihre Single "Stereo Love" (B1/Universal) auf der Sechs und verweisen OneRepublic und Timbaland mit "Marchin' On" (Interscope/Universal) auf Rang sieben. Von allen Künstlern, die einen offiziellen Song zur WM beigetragen hatten, bekommt K'Naan das Ende des Events bislang am deutlichsten zu spüren und fällt mit "Wavin' Flag" (A&M/Universal) von der Fünf auf die Neun. Eminem bildet mit "Not Afraid" (Interscope/Universal) das Top-10-Schlusslicht. Der nächste Neueinsteiger in den Single-Charts heißt Plan B, kommt aus England und platziert seine erste Single-Auskoppelung, "She Said" (WMI/Warner), auf Rang 13.

In den Top 10 der Album-Charts finden sich keine Neueinsteiger, allerdings schaffen Tokio Hotel mit ihrem Album "Humanoid" (Stunner/Universal) einen erfolgreichen Wiedereinstieg auf der Sieben. Im Vergleich zu letzter Woche neu in den Top 10 ist außerdem der Soundtrack zum Film "Eclipse - Bis(s) zum Abendrot" (Atlantic/Warner), der von Rang zwölf auf den vierten Platz springt. Die Positionen eins und zwei haben sich nicht verändert: Unheilig scheinen mit "Große Freiheit" (Vertigo/Universal) eine Dauerkarte für die Pole Position gemietet zu haben und Eminem hat es sich mit "Recovery" (Interscope/Universal) hinter dem Grafen und seiner Band bequem gemacht. Drittplatzierte ist Lady Gaga, die mit "The Fame" (Interscope/Universal) ihre 77 Chartwoche antritt.

Velile fällt mit "Tales Of Africa" (Polydor/Universal) um zwei Positionen auf die Fünf, Lena hält Platz sechs aus der vergangenen Woche für "My Cassette Player" (ISFO/Universal). Helene Fischers "Best Of" (Capitol/EMI) landet auf Rang acht, David Garretts "Encore" (DEAG/Warner) hält Position neun. Die erfolgreichsten Neueinsteiger der letzten Woche, Korn mit "Korn III - Remember Who You Are" (Roadrunner/Warner), notieren auf Platz zehn.

Erste Neueinsteigerin in den Album-Charts ist Nina Hagen mit "Personal Jesus" (Koch/Universal) auf Rang 16.

2 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Rapper/Entrepreneur Jay Z soll 56 Millionen US-Dollar für eine Mehrheitsbeteiligung an Aspiro, Eigner der Streaming-Dienste Wimp und Tidal geboten haben. Der Aufsichtsrat soll dem Angebot zudem bereits vorläufig zugestimmt haben.

 

30.01.15 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Spotify soll eine achte Finanzierungsrunde in Höhe von 500 bis 600 Millionen US-Dollar bevorstehen. Dies würde wohl die kombinierte Fördersummen der sieben vorangegangenen Runden übertreffen, so dass Investoren dann über eine Milliarde Dollar in den Streaming-Dienst gesteckt hätten.

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

In den britischen Single-Jahrescharts von 2014 geht es etwas internationaler zu als bei den Album-Charts. So stammen fünf der Top-10-Einträge nicht aus Großbritannien. Die Eins beansprucht – wie in vielen anderen Ländern, u.a. den USA – Pharrell Williams mit seinem Megahit "Happy".

 

30.01.15 |

Recorded Music

International

Die Briten haben im letzten Jahr erneut einige Hitalben hervorgebracht und erfolgreich ins Ausland exportiert. Auf dem heimischen Markt stammt erstmals seit die Official Charts Company 1997 ihren Betrieb aufgenommen hat, die gesamte Top 10 der Album-Jahrescharts aus Großbritannien – allen voran Ed Sheeran mit "X".