03.07.2012  Recorded Music  Wirtschaft

Charts Deutschland KW 27: Linkin Park mit vierter Nummer-eins | mit Videos

 

Baden-Baden/München – Linkin Park landen mit ihrem neuen Album, "Living Things" (WB/Warner Music), direkt auf dem Spitzenplatz der deutschen Top 100. Es handelt sich um Linkin Parks viertes Nummer-eins-Album in Deutschland in Folge. Zuletzt erreichten Linkin Park im Jahr 2010 die Pole Position mit dem Album "A Thousand Suns", das in dieser Woche auf Position 98 wieder in die Charts einsteigt

Linkin Park entern zudem die deutschen Single-Charts mit "Lost In The Echo" und "In My Remains" auf den Rängen 68 respektive 83. Mit "Burn It Down", der ersten Single aus "Living Things", notiert die Band wie schon in der vergangenen Woche auf dem zweiten Platz. Beflügelt vom Album-Release und vom ZDF, das mit "Burn It Down" während der EM seine Bilder des Tages untermalt hat, feiern Linkin Park zudem einige Re-Entries in den deutschen Single-Charts – mit "Numb" auf Position 74, mit "New Divide" und "What I've Done" auf den Plätzen 80 und 81 sowie mit "In The End" auf Rang 85.

Und als wäre das noch nicht genug, zählen Linkin Park mit dem Album "Minutes To Midnight" (2007) zu den erfolgreichsten Aufsteigern und klettern von Position 89 auf Rang 68. Und für "Meteora" aus dem Jahr 2003 geht es 13 Plätze aufwärts auf Rang 82. Beide Alben re-enterten die deutschen Top 100 bereits in der vergangenen Woche.

Apropos EM: Oceana macht mit "Endless Summer" (Embassy Of Music/Warner Music), dem offiziellen EM-Song der UEFA, einen Platz gut und klettert auf die Sechs. Der Song ist auf Oceanas neuem Album, "My House", zu hören, das die deutschen Top 100 in dieser Woche auf Position 89 entert.

Linkin Park "Burn It Down": Auf tape.tv gibt's noch mehr Videos von Linkin Park.



Neue und alte Spitzenreiter in den deutschen Charts

In den deutschen Album-Charts verweisen Linkin Park Die Toten Hosen, die Spitzenreiter der vergangenen Woche, mit "Ballast der Republik" (JKP/Warner Music) auf Rang zwei. Dafür haben die "Hosen" in den Single-Charts die Nase mit "Tage wie diese" nach wie vor vorn.

Die Top-3-Neueinsteiger in den deutschen Charts

Neben Linkin Park neu in den deutschen Album-Top-10: Maroon 5 mit "Overexposed" (A&M/Universal Music) auf der Vier, gefolgt von The Offspring mit "Days Go By" (Columbia/Sony Music) auf der Fünf. In den deutschen Single-Charts sind die drei erfolgreichsten Neuzugänge Lana del Rey mit "Summertime Sadness" (Vertigo/Universal Music) auf Rang 15, Cascada mit "The Rythm Of The Night" (Zeitgeist/Universal Music) auf Platz 35 sowie Katy Perry mit "Wide Awake" (Capitol/EMI Music) auf Position 54.

Cascada "The Rythm Of The Night": Sehen Sie noch mehr Musikvideos von Cascada auf tape.tv.

1 Leser fand diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

23.12.14 |

Recorded Music

International

Die britischen Album-Charts sind noch statischer als vergangene Woche: Nur drei Neueinsteiger finden sich in den gesamten Top 100, den höchsten Neueinstieg schafft Nicki Minaj mit "The Pinkprint" auf Position 22.

 

23.12.14 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Während auf Sony Pictures aufgrund des kürzlich verübten Hackerangriffs Kosten in Höhe von circa 500 Millionen US-Dollar zukommen, fürchten sich auch Manager von Sony Music bereits über die Veröffentlichung sensibler Daten.

 

23.12.14 |

Recorded Music

Wirtschaft

Kurz vor Weihnachten wurde die Musikwelt zwei Mal schwer erschüttert, als mit Udo Jürgens und Joe Cocker binnen 48 Stunden zwei namhafte Künstler überraschend verstarben. So tief bei den zahlreichen Fans der Schock über den Verlust sitzt, so groß ist der Run auf die umfangreiche Diskographie der beiden Musiker.

 

23.12.14 |

Recorded Music

International

Irving Azoff hat mit Global Music Rights (GMR) ein Verlagsunternehmen gegründet, um in der Auseinandersetzung mit digitalen Lizenznehmern bessere Deals für Autoren und Verleger auszuhandeln. YouTube ist ein solcher Lizenznehmer, der laut Azoff nicht über die notwendigen Lizenzen verfügt, um die rund 20.000 Songs, die von GMR repräsentiert werden, nutzen zu dürfen. Der Anwalt von GMR droht YouTube deshalb, den Fall mit einem potenziellen Streitwert von einer Milliarde US-Dollar vor Gericht zu bringen.