03.06.2014  Recorded Music  Wirtschaft

Charts Deutschland KW 23: Fard & Snaga vor Gregor Meyle in den Top 10 | mit Videos

 

Baden-Baden/München – Fard & Snaga steigen mit ihrem gemeinsamen Album, "Talion 2 – La rabia" (Ruhrpott Elite/Groove Attack), auf Rang vier in die Charts ein. Für Snaga ist es die bislang erfolgreichste Platzierung in den deutschen Top 100. Fard landete im März 2013 mit seinem aktuellen Soloalbum, "Bellum et pax" (Code Rouge/Groove Attack) auf der Zwei.

Fard & Snaga "Carpe Diem" aus dem Album "Talion 2 – La rabia"



Direkt hinter Fard & Snaga entert Gregor Meyle die Charts mit "New York – Stintino" (Meylemusic/tonpool). Der Sänger hat bereits Top-10-Erfahrung: 2008 landete er mit "So soll es sein" auf Rang acht. "So soll es sein" re-entert in dieser Woche au f Position 52. Zudem meldet sich Gregor Meyle mit "Meylenweit" (2010) auf Platz 72 zurück.

Aufschwung durch "Sing meinen Song"

Gregor Meyle verdankt diesen Aufschwung in den Charts der Promo durch die TV-Show "Sing meinen Song" vom 28. Mai sowie die im Anschluss ausgestrahlte "Gregor-Meyle-Story". Auch in den Single-Charts ist der Sänger neu dabei: Mit "Keine ist wie du" auf Platz 40, "Hier spricht mein Herz" auf Position 54 sowie "Du bist das Licht " auf Rang 70. Auch Sarah Connor und Xavier Naidoo dürfen sich über Charts-Einstiege freuen, nachdem sie bei "Sing meinen Song" Titel von Gregor Meyle zum Besten gabe: Sarah Connor landet mit "Keiner ist wie du" – einer Abwandlung von "Keine ist wie du" – auf Rang zwölf und ist damit erfolchreichster Single-Neuzugang, Xavier Naidoo notiert mit "Du bist das Licht" auf Platz 46.

Gregor Meyle "So soll es sein": Mehr Videos gibt's auf tape.tv.



Das Album zur TV-Show "Sing meinen Song – das Tauschkonzert" (XN-Tertainment/tonpool) klettert in dieser Woche übrigens auf die Spitzenposition und verweist Coldplay mit "Ghost Stories" (Parlophone/Warner Music) auf die Zwei.

Weitere Neueinsteiger

Zwei weitere Rap-Acts entern in dieser Woche die Album-Top-10: Al-Gear landet mit "Wieder mal angeklagt" auf der Acht, gefolgt von Gzuz & Bonez MC mit "High & Hungrig" (beide Distri/Soulfood Music) auf der Neun. "DSDS"-Gewinnerin Aneta Sablik platziert ihr Debütalbum "The One" (Polydor/Island/Universal) auf Rang elf.

Auf den Plätzen 17 bis 20 landen Sam Smith mit "In The Lonely Hour" (Universal Music International), Lord Of The Lost mit "From The Flame Into The Fire" (Out Of Line/Rough Trade), Neil Young mit "A Letter Home" (Reprise/Warner Music) sowie Alle Farben mit "Synesthesia" (B1/Sony Music).

Die Single-Charts

Die Führung in den Single-Charts geht wie bereits vergangene Woche an Cro mit "Traum" (Chimperator/Groove Attack). Auch auf Rang zwei notiert nach wie vor Andreas Bourani mit "Auf uns" (Vertigo/Capitol/Universal). Weitere Neuzugänge in den Top 50 – neben den bereits Genannten: Broilers mit "Ich will hier nicht sein" (People Like You/Universal Music) auf Platz 34 sowie Scooter feat. Wiz Khalifa mit "Bigroom Blitz" (Sheffield Tunes/Edel) auf Position 43.

Scooter feat. Wiz Khalifa "Bigroom Blitz": Auf tape.tv gibt's noch mehr Musikvideos.


Die Charts wurden in der Woche vom 23. bis 29. Mai 2014 erhoben.


0 Leser fanden diesen Beitrag lesenswert

0 Leser fanden diesen Beitrag weniger lesenswert

Vielen Dank für Ihre Meinung.

Sie haben schon an der Berwertung teilgenommen.

Sie haben ihre Meinung geändert.


 
 
 

Weitere News

 
 

24.05.16 |

Recorded Music

Szene

Gut 20 Monate hat das Kraftklub-Album "In Schwarz" bereits auf dem Buckel, nun erhielt die Band nach langem Warten einen Gold-Award für 100.000 verkaufte Exemplare.

 

24.05.16 |

Live Entertainment

Tourneen/Festivals

Das "Rockavaria" hat in diesem Jahr gegenüber seiner Premierenausgabe 2015 einiges umgebaut. Der größte Unterschied ist sicherlich die Umstellung auf eine Doppelbühne im Olympiastadion und eine Seebühne.

 

24.05.16 |

Recorded Music

Digital+Mobil

Der Warner-Music-Geschäftsführer Stephen Cooper gab die Praxis von gekauften Playlists gegenüber "Billboard" indirekt zu.

 

24.05.16 |

Live Entertainment

International

New York - Die Broadway-Saison 2015/2016 endet auch dieses Mal mit einem Umsatz- und Besucherplus und erzielt dadurch das beste Ergebnis seit der ersten Aufzeichnung im Jahr 1984/1985.